Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strategiewechsel Shell erwägt Rückzug aus Mega-Windprojekt

Der britisch-niederländische Ölkonzern Royal Dutch Shell erwägt im Zuge eines Strategiewechsels den Rückzug aus einem großen Windparkprojekt in Großbritannien. Shell ist einer der drei Beteiligten an London Array, einem der größten Windpark-Projekte in Großbritannien.

HB LONDON. Shell wolle seine Windkraft-Aktivitäten künftig in den USA konzentrieren, da dort staatliche Anreize eine höhere Rentabilität ermöglichten, teilte der Konzern mit. "Im Rahmen einer anhaltenden Überprüfung von Projekten und Investitions-Alternativen hat sich Shell entschieden, seinen Anteil an London Array möglicherweise zu verkaufen", erklärte der Ölgigant.

Shell ist einer der drei Beteiligten an London Array, einem der größten Windpark-Projekte in Großbritannien. Die Anlage soll in der Themse-Mündung östlich von London entstehen. Das Projekt wird gemeinsam von Shell, dem deutschen Energiekonzern Eon und dem dänischen Unternehmen Dong Energy entwickelt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite