Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In Japan werden Ende April die letzten von insgesamt 54 Atommeilern für den staatlich angeordneten Stresstest vom Netz gehen. Bis erste Anlagen wieder hochgefahren werden, können Monate vergehen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jeglicher technischer Verstand scheint der Bevölkerung und Politikern zu fehlen. Wir wollen die Umwelt und das Klima schützen, also schalten wir als aller erstes die AKW ab, und bauen neue Gaskraftwerke als Schattenkraftwerke für die Erneuerbaren Wind/Solarenergien. Niemand frägt, wie genau haben die AKW die Umwelt und das Klima belastet? Welche CO2 Emissionen oder andere Emissionen wurden von AKW verursacht? Welche Flora und welche Fauna wurde durch AKW zerstört? Und die beste Frage, wieviele kamen nochmal bei Fukushima ums Leben?

  • Es hat keinen GAU in Japan gegeben. Natürlich muss das HB die Übertreibungen auch weiter betreiben, damit die Kernkraft bei uns nicht mehr hochkommen kann. Tatsächlich werden derzeit weltweit 400 KKW geplant und gebaut, auch in unserer direkten Nachbarschaft, denn die Endlagerfrage ist gelöst.
    Wir werden derweit gehirngewaschen und glauben weiter den Qualitätsmedien. Armes Deutschland! Mit Vollgas in die Krise!