Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strompreis-Erhöhung „Ich finde das ein wenig link“

Wer sich die steigenden Strompreise nicht gefallen lassen will, muss den Anbieter wechseln. Die Verbraucher sollten sich aber nicht von den billigsten Angeboten blenden lassen, warnt Verbraucherschützer Udo Sieverding.
1 Kommentar
Zum Jahreswechsel wird nicht nur der Verbrauch abgelesen, viele Versorger erhöhen auch die Preise. Quelle: dpa
Stromzähler in einem Mietshaus

Zum Jahreswechsel wird nicht nur der Verbrauch abgelesen, viele Versorger erhöhen auch die Preise.

(Foto: dpa)

DüsseldorfZum Jahresende ist der Ärger bei vielen Verbrauchern groß: Hunderte Stromversorger heben die Preise an - zum Teil kräftig. Udo Sieverding, Energieexperte bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, erklärt im Interview, warum in zwei, drei Monaten schon die nächste Welle an Preiserhöhungen kommt - und was die Verbraucher unternehmen können.

Herr Sieverding, zum ersten Januar erhöhen wieder viele Stromversorger ihre Preise. Etwa ein Drittel der Grundversorger hat das angekündigt. Das sind keine guten Nachrichten für die Verbraucher, oder?
Ja, und das dürfte es noch nicht gewesen sein. Ich rechne damit, dass mit etwas Verzögerung eine zweite Welle kommt. Zum ersten Februar oder spätestens zum ersten März werden viele weitere Versorger die Strompreise erhöhen.

Sind die Preiserhöhungen denn gut begründet?
Die Versorger verweisen meist auf die EEG-Umlage, mit der die Kosten für den Ausbau der erneuerbaren Energien auf alle Verbraucher umgelegt werden. Die steigt tatsächlich. Andererseits sind die Strompreise im Großhandel gesunken, die Versorger können also ihren Strom billiger einkaufen. Die beiden Effekte dürften sich weitgehend aufheben. Einen richtigen Grund für eine Preiserhöhung sehe ich eigentlich nur in den Regionen, in denen die Netzentgelte gestiegen sind. Das ist vor allem in Ostdeutschland so.

In vielen Fällen sind die Preiserhöhungen also unbegründet?
Natürlich ist es schwer zu überprüfen, zu welchen Konditionen die Stromversorger ihren Strom einkaufen. In vielen Fällen wollen sie mit der Preiserhöhung aber einfach ihre Marge erhöhen. Ich bin deshalb gespannt, wie viele in den kommenden Monaten noch nachziehen werden.

Wieso?
Wir beobachten in den vergangenen Jahren immer das gleiche Spielchen: Viele Versorger stellen im Herbst groß heraus, dass sie die Preise zum Jahreswechsel konstant halten. Bei diesem Termin schauen eben viele genau hin. Wenig später, wenn die Aufmerksamkeit nicht mehr so hoch ist, ziehen die Unternehmen dann doch nach. Ich höre aus der Branche, dass das ganz bewusst gemacht wird. Ich finde das ein wenig link.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Schon das Stadtwerk hat andere Tarife, die günstiger sind“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Strompreis-Erhöhung - „Ich finde das ein wenig link“

1 Kommentar zu "Strompreis-Erhöhung: „Ich finde das ein wenig link“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der "Verbraucherschützer" ist wohl in erster Linie der politischen Korrektheit und ideologischen Anpassung verpflichtet.

    Den Hauptgrund für die extrem hohen Strompreise in Deutschland, die an ökoreligiösen Visionen orientierte "Energiewende" wird mit keinem Wort erwähnt.

    Wenn man Millionen Solaranlagen und Windmühlen mit hohen Subventionen versieht um wertlosen Zufallsstrom ins Netz einzuspeisen, Lebensmittel verbrent um religiös korrekten Strom zu erzeugen ist das nicht umsonst. Es kostet etwa 30 - 40 Mrd. €/Jahr, entsprechend 1000 €/Haushalt und Jahr die dann über Strompreise und Produktpreise bezahlt werden.