Studie zum Automarkt Wo es die größten Diesel-Rabatte gibt

Der Abgasskandal hat das Image des Diesel schwer ramponiert. Die Hersteller reagieren mit immer mehr Eigenzulassungen – und hohen Rabatten.
1 Kommentar
Der Dieselskandal betrifft alle deutschen Autobauer. Vor allem BMW und Audi haben Probleme, ihre Diesel-Fahrzeuge zu verkaufen. Quelle: dpa
Mercedes, BMW, VW und Audi

Der Dieselskandal betrifft alle deutschen Autobauer. Vor allem BMW und Audi haben Probleme, ihre Diesel-Fahrzeuge zu verkaufen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfSeit fast drei Jahren steckt der deutsche Diesel in der Krise. Was zunächst nur ein Problem für Volkswagen war, betrifft mittlerweile auch Deutschlands Premium-Hersteller. Wegen der Dauerkritik am Diesel werden Audi und BMW ihre Oberklasse-Limousinen nicht mehr los. Sie sind zu Eigenzulassungen gezwungen.

Die Mai-Rabattstudie des CAR Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen zeigt, dass Eigenzulassungen bei den beiden Autobauern sprunghaft angestiegen sind. Auch über Rabattaktionen versuchen Händler und Internetvermittler Diesel-Fahrzeuge von BMW und Audi an die Kunden zu bringen.

„Seit 2016 vergeht kaum eine Woche ohne Negativmeldungen zum Diesel“, heißt es in der Studie. Selbst bei den stark nachgefragten SUV würden sich Privatkäufer immer seltener für Diesel entscheiden. Für die Premium-Anbieter sei das eine gefährliche Entwicklung.

BMW

BMW und Audi werden Diesel nur noch mit hohen Rabatten los Quelle: obs
BMW 5er

Die Oberklasse-Limousine ist ein beliebter Firmenwagen. Doch unter dem Diesel-Skandal leiden die Verkaufszahlen.

(Foto: obs)

Eigenzulassungen: In den ersten vier Monaten des Jahres hat BMW 34,3 Prozent seiner Diesel-Neuwagen als Eigenzulassung auf den Markt gebracht. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Im gesamten Jahr 2017 hatte BMW nur 27,4 Prozent seiner Diesel-Fahrzeuge über Erstzulassung angemeldet.

Händler-Rabatte: Der mittlere Rabatt in Werbeprospekten von BMW-Händlern lag in den ersten fünf Monaten des Jahres bei 21,8 Prozent. Im Vorjahreszeitraum betrug die Rabattquote noch 19,7 Prozent. Damit liegt BMW zwar noch unter dem Rabattschnitt von 22,2 Prozent der zwölf wichtigsten Marken in Deutschland. Doch der Anstieg fiel bei BMW gravierender aus als am Gesamtmarkt, wo der mittlere Rabatt in den ersten fünf Monaten des vergangenen Jahres noch 21 Prozent betrug.

Internet-Rabatte: Schlimmer sieht die Situation für BMW auf dem Markt der Internetvermittler aus. Dort entwickelt sich BMW gegen den Trend. Während im Gesamtmarkt die Internet-Rabatte von 19,2 auf 18,5 Prozent sanken, stiegen sie bei meistverkauften BMW-Modellen (X1, 1er, 5er) von 17,9 auf 18,1 Prozent.

Audi

Der Audi A4 gehört zu den meistverkauften Fahrzeugen des Ingolstädter Autobauer. Dennoch steigt die Zahl der Eigenzulassungen bei Modellen mit Dieselmotoren. Quelle: AFP
Audi A4

Der Audi A4 gehört zu den meistverkauften Fahrzeugen des Ingolstädter Autobauer. Dennoch steigt die Zahl der Eigenzulassungen bei Modellen mit Dieselmotoren.

(Foto: AFP)

Eigenzulassungen: Wie BMW setzt auch Audi verstärkt auf Eigenzulassungen bei seinen Diesel-Modellen. Von 24,2 Prozent im gesamten vergangenen Jahr stieg der Anteil von Januar bis April 2018 auf 30,3 Prozent.

Händler-Rabatte: Bei den Händler-Rabatten ist die Entwicklung noch gravierender. Lag der mittlere Rabatt in der Händlerwerbung von Januar bis Mai 2017 bei 15 Prozent und damit deutlich unter dem Marktdurchschnitt von 21 Prozent, stieg er im gleichen Zeitraum 2018 auf fast 20 Prozent an. Die aktuellen Ermittlungen gegen Audi-Chef Rupert Stadler sind in dieser Entwicklung noch nicht eingerechnet. Sie dürften aber den Rabattdruck auf die Audi-Händler noch weiter erhöhen.

Internet-Rabatte: Bei den Internetvermittlern scheint der Rabattdruck hingegen noch noch angekommen zu sein. Ähnlich wie der Gesamtmarkt sind hier die Preisabschläge für die meistverkauften Audi-Modelle (A3, A4, A6) gesunken. Von 15,2 Prozent im Zeitraum Januar bis Mai 2017 ging es in diesem Jahr runter auf 14,7 Prozent.

Während die Internetvermittler keine großen Rabattveränderung bei Audi vornahmen, sind bei einigen anderen Autoherstellern die Durchschnittsrabatte im Internet auf Monatssicht sprunghaft angestiegen:

Seat Ibiza

Innerhalb eines Monats sind die durchschnittlichen Rabatte für den Seat Ibiza im Internet sprunghaft angestiegen. Quelle: Seat
Seat Ibiza

Innerhalb eines Monats sind die durchschnittlichen Rabatte für den Seat Ibiza im Internet sprunghaft angestiegen.

(Foto: Seat)

Den größten Rabatt-Anstieg im Internet verzeichnete der Seat Ibiza 1.0 MPI Active. Im April 2018 lag der Durchschnittsrabatt noch bei 14,9 Prozent. Einen Monat später stieg er auf 24,4 Prozent.

Renault Captur

Der Crossover des französischen Autobauers Renault scheint angesichts der hohen Rabatte im Internet ein Ladenhüter zu sein. Quelle: Yannick Brossard, Renault
Renault Captur

Der Crossover des französischen Autobauers Renault scheint angesichts der hohen Rabatte im Internet ein Ladenhüter zu sein.

(Foto: Yannick Brossard, Renault)

Auf den Seat Ibiza folgt der Renault Captur Life Energy Tce 90. Hier ist der Durchschnittsrabatt von 20,4 auf 23,5 Prozent gestiegen.

Seat Leon

Technisch gleicht der Seat Leon dem VW Golf. Dennoch buhlen Internetvermittler mit hohen Rabatten um neue Kunden für den Kompaktwagen. Quelle: dpa
Seat Leon

Technisch gleicht der Seat Leon dem VW Golf. Dennoch buhlen Internetvermittler mit hohen Rabatten um neue Kunden für den Kompaktwagen.

(Foto: dpa)

Den drittgrößten Rabattanstieg im Internet verzeichnete der Seat Leon mit 1,2 Liter Benzinmotor in der Ausführung Reference. Im April haben die Internetvermittler im Schnitt 22,1 Prozent Rabatt angeboten. Im Mai lag der Rabatt dann bei 24,5 Prozent.

Damit aber gehört der Seat nicht zu den Fahrzeugen mit dem absolut höchsten Rabatt im Internet. Bei Modellen anderer Fahrzeughersteller konnten Kunden im Mai sogar noch deutlich höhere Preisreduzierungen erzielen.

Ford Kuga

Der Stadt-SUV von Ford bekommen Internetvermittler scheinbar nur noch mit hohen Rabatten vom Hof. Quelle: obs
Ford Kuga

Der Stadt-SUV von Ford bekommen Internetvermittler scheinbar nur noch mit hohen Rabatten vom Hof.

(Foto: obs)

Den Ford Kuga mit dem 1,5 Liter Benzinmotor konnten Kunden über das Internet rund 25 Prozent günstiger bekommen.

Fiat 500

Seit 2007 ist der neue Fiat 500 auf dem Markt. 2016 erhielt der Kleinwagen eine Modellpflege. Internethändler bieten für den Fiat 500 dennoch hohe Rabatte an. Quelle: obs
Fiat 500

Seit 2007 ist der neue Fiat 500 auf dem Markt. 2016 erhielt der Kleinwagen eine Modellpflege. Internethändler bieten für den Fiat 500 dennoch hohe Rabatte an.

(Foto: obs)

Beim beliebten italienischen Kleinwagen in der Ausführung Pop 1.2 8V waren im Mai 2018 durchschnittlich Rabatte von 26,2 Prozent möglich.

Hyundai i20

Über die hohen Rabatte für den Hyundai i20 dürfte sich Peter Schreyer (im Foto), Präsident und Chief Design Officer der Hyundai Motor Group, weniger freuen als über das goldene Lenkrad. Quelle: obs
Hyundai i20

Über die hohen Rabatte für den Hyundai i20 dürfte sich Peter Schreyer (im Foto), Präsident und Chief Design Officer der Hyundai Motor Group, weniger freuen als über das goldene Lenkrad.

(Foto: obs)

Die höchsten Rabatte gewährten Internetvermittler für den Hyundai i20 mit dem 75 PS-starken 1,2 Liter Benzinmotor. Hier lag der durchschnittliche Rabatt bei 29,5 Prozent.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Studie zum Automarkt - Wo es die größten Diesel-Rabatte gibt

1 Kommentar zu "Studie zum Automarkt: Wo es die größten Diesel-Rabatte gibt"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • Seit 3Jahren Dieselkrise... das langsame Sterben des guten, alten Verbrennungsmotors wird nicht mehr Enden! Wir können nicht weiterhin unseren Planeten ruinieren und die Luft zum Atmen mit Feinstaub verdrecken. Es gibt für die Zukunft vielversprechende Innovationen, die in der Elektromobilität das Blatt wenden. Neutrinos als kleinste Partikel der solaren Strömung, die uns Tag und Nacht erreicht, haben eine nachgewiesene Masse ( Nobelpreis 2015 für Physik) und sind darum für eine neue Technologie der Kleinstkraftwerke für die dezentrale und mobile Haushaltsversorgung nutzbar und auch in der Elektromobilität anzuwenden. Ein geplantes Kleinfahrzeug PI wird mit einem Power Cube angetrieben, der quasi unendlich Neutrino-Energy "aus der Luft wandelt" und damit ohne Limit fahrbar ist, kein Aufladen an irgendwelchen Steckdosen benötigt. Diese revolutionäre neue Energienutzung bedeutet ein Grosses Umdenken in Politik und Wirtschaft, wie etwa in den 80iger Jahren weg von der Festnetztelefonie zur Mobilen Telekommunikation oder die Verbreitung von News über das Internet & Social Media. Es wird wesentlich, die Weichen in der Politik zu stellen, damit Forschung & Wissenschaftler die Finanzierungen für notwendige und machbare Technologien erhalten. Die Berliner Neutrino Group unter wissenschaftlichen Leitung von Prof.Konstantin Meyl ist seit 2Jahren am Aufbau dieser Neuentwicklungen. Darüber sollte berichtet werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%