Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Studie zur Rüstungsindustrie Die USA sind die weltgrößte Waffenschmiede – mit Abstand

Eine neue Sipri-Studie über die größten Rüstungskonzerne der Welt zeigt die militärische Dominanz Amerikas. Deutschland ist im Vergleich ein Zwerg. 
Kommentieren

USA sind weltweit mit Abstand größter Waffenexporteur

Berlin Lockheed Martin, Boeing, Raytheon sind die größten Rüstungskonzerne der Welt, und alle drei haben ihren Sitz in den USA. Insgesamt 42 US-Konzerne finden sich auf der neuen Liste der 100 größten Waffenschmieden der Welt des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri.

Russische Konzerne sind am zweithäufigsten auf dieser Liste vertreten. Allerdings reichen sie an die US-Weltmarkt-Dominanz längst nicht heran: Die US-Firmen stehen für 57 Prozent des Umsatzes der 100 größten Rüstungsfirmen, die russischen nur für 9,5 Prozent, gefolgt von den Briten und Franzosen.

Deutschland ist nach dieser Liste ein Rüstungs-Zwerg: Die Firmen stellen nur 2,1 Prozent des Umsatzes der 100 größten Firmen. Rheinmetall steht mit Waffenverkäufen im Wert von 3,4 Milliarden Dollar im Jahr 2017 auf Platz 25. Zum Vergleich: Lockheed Martin setzte knapp 45 Milliarden Dollar mit Waffenverkäufen um.

Die größten europäischen Rüstungsfirmen sind demnach die britische BAE Systems, die europäische Airbus, Frankreichs Thales und die italienische Leonardo. Auf der Liste fehlen allerdings Chinas Rüstungsschmieden – für sie fehlen die Daten. Die Sipri-Experten schätzen aber, dass drei von ihnen – Avic, Norinco und CETC – mit Umsätzen von jeweils mehr als zwölf Milliarden Dollar unter den ersten zehn lägen, wenn ihre Daten vergleichbar wären.

Die größten 100 Waffenschmieden haben ihre Umsätze um 2,5 Prozent gegenüber 2016 gesteigert. Vor allem die steigenden Verteidigungsausgaben in den USA und Russland sehen die Sipri-Experten als Ursache. Aber auch die vier deutschen Waffenschmieden auf der Liste, Rheinmetall, Krauss-Maffei Wegmann (KMW), Thyssenkrupp und Hensoldt, steigerten ihre Umsätze um zehn Prozent auf 8,3 Milliarden Dollar – vor allem, weil KMW gepanzerte Fahrzeuge an die Bundeswehr lieferte und Panzer nach Katar exportierte.

Auch wenn Rüstung ein Multi-Milliarden-Geschäft ist: Besonders groß sind Rüstungsfirmen im Vergleich zu anderen Industrieunternehmen nicht. Mit Waffenverkäufen kamen die 15 größten Rüstungsfirmen auf 231,6 Milliarden Dollar – gut zehn Prozent des Umsatzes, den die zehn weltgrößten Konzerne zivil erzielten.

Airbus etwa würde es nicht einmal auf die Forbes 500 Liste schaffen, wenn der Konzern nur militärische Güter herstellen würde: Einschließlich des weitaus größeren Zivilflugzeug-Geschäfts liegt Airbus aber unter den größten 50 Firmen der Welt. Lockheed Martin steht auf der Forbes500 Liste auch nur auf Platz 178. Die nach Umsatz größten Industriekonzerne waren 2017 Toyota, VW, Apple, Samsung und Daimler.

Startseite

Mehr zu: Studie zur Rüstungsindustrie - Die USA sind die weltgrößte Waffenschmiede – mit Abstand

0 Kommentare zu "Studie zur Rüstungsindustrie: Die USA sind die weltgrößte Waffenschmiede – mit Abstand"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote