Stuttgarter übernehmen 2004 die Mehrheit an der gemeinsamen LKW-Tochter Daimler stützt Mitsubishi

Die Daimler-Chrysler AG greift der hoch verschuldeten Beteiligung Mitsubishi Motors (MMC) über einen kleinen Umweg unter die Arme: Nachdem der Konzern zuletzt eine Kapitalspritze für die Japaner abgelehnt hat, erhält MMC nun Geld aus Stuttgart durch den Verkauf von Anteilen an der rentablen LKW-Tochter Fuso.

bas/hof TOKIO/FRANKFURT. Unternehmenskreise in Stuttgart bestätigten gestern, dass Daimler-Chrysler seinen Anteil an Fuso 2004 um mindestens 22 % aufstocken will. Offiziell wollten sich die Unternehmen nicht äußern.

Der viertgrößte japanische Autobauer will sich einem japanischen Zeitungsbericht zufolge unter dem Druck hoher Schulden vollständig von Fuso trennen. Daimler-Chrysler werde seinen Anteil von bislang 43 % auf 65 % aufstocken, andere Firmen der Mitsubishi-Gruppe, die ebenfalls bereits beteiligt sind, würden 20 % zukaufen. MMC sollen dadurch umgerechnet rund 770 Mill. Euro zufließen.

In der Branche wird der Deal als konsequent bezeichnet. „Der Schritt macht absolut Sinn. Er passt in die langfristige LKW-Strategie der Stuttgarter und hilft Mitsubishi“, kommentierte beispielsweise Albrecht Dennighoff von der Münchener Hypo-Vereinsbank. Eckhard Cordes, LKW-Vorstand bei Daimler-Chrysler, hatte die Expansion in Asien zuletzt als eines seiner wichtigsten strategischen Ziele formuliert. So kann Fuso mit seiner Asien-Erfahrung den Stuttgartern auch auf dem Wachstumsmarkt China von großem Nutzen sein. Erst im Frühjahr 2003 hatte Daimler-Chrysler für 710 Mill. Euro 43 % an der Mitsubishi Fuso Truck & Bus Corp. erworben.

Auch aus der Sicht des Gesamtkonzerns ist eine Mehrheitsübernahme von Fuso sinnvoll. So bekommt Daimler-Chrysler für die bei MMC dringend benötigte Kapitalspritze einen soliden Gegenwert. Rolf Eckrodt, der Chef von MMC – an der Daimler-Chrysler 37 % hält– plant eine Modelloffensive im PKW-Bereich. Damit sollen ab 2005 Absatz und Gewinn kräftig gesteigert werden. Doch angesichts hoher Schulden und eines unzureichenden Cash-Flows fehlte dafür bislang das Geld. In diesem Jahr wird nach Problemen im US-Geschäft bei MMC mit einem Nettoverlust von 11 Mrd. Yen (85 Mill. Euro) gerechnet. Weitere Finanzmittel erhofft sich MMC zudem davon, 2004 die Hälfte seines niederländischen PKW-Produzenten Nedcar an Daimler-Chrysler zu verkaufen. Bei Nedcar wird unter anderem der Smart-Viersitzer gebaut.

Auch für Mitsubishi Motors passt der Verkauf der Restanteile an Fuso in die Strategie, obwohl der LKW-Hersteller Gewinne abliefert. Fuso profitiert derzeit von einer Sondernachfrage auf Grund schärferer Abgasnormen in Japan. Der LKW-Hersteller setzte im vergangenen Jahr rund 6 Mrd. Euro um und vervielfachte den operativen Gewinn im ersten Halbjahr auf 13,5 Mrd. Yen. Für das Gesamtjahr werden über über 30 Mrd. Yen erwartet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%