Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Talfahrt bei Erzeugerpreisen gestoppt Chemiebranche erwartet geringe Erholung

Auch für dieses Jahr sagt die deutsche Chemiebrache weiterhin nur eine leichte Konjunkturerholung voraus. Trotz der Zunahme in der Chemieproduktion hofft die exportorientierte Branche auch darauf, von einem kommenden Wirtschaftsaufschwung profitieren zu können.

HB FRANKFURT. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) setzt auch in diesem Jahr weiter auf das Exportgeschäft. Zudem sei auf Grund des starken Euro und der hohen Rohölpreise nur mit einer leichten Erholung der Branchenkonjunktur zu rechnen, hieß es am Donnerstag.

"Trotz der positiven Geschäftserwartungen wird die erwartete Erholung der deutschen Chemiekonjunktur im Vergleich zu den vorangegangenen Konjunkturzyklen moderat ausfallen", kommentierte der VCI die Aussichten der Branche. Für das Gesamtjahr werde weiterhin mit einer Zunahme der Chemieproduktion um 1,5 % gerechnet. Bei leicht rückläufigen Erzeugerpreisen werde dabei von einem Umsatzanstieg von voraussichtlich ebenfalls 1,5 % ausgegangen.

Die stark exportorientierte Branche hoffe, am Wirtschaftsaufschwung anderer Länder und Regionen teilnehmen zu können. Daher seien die Geschäftserwartungen der Unternehmen positiver als die derzeitige Lageeinschätzung, hieß es im Quartalsbericht. Allerdings seien die Hoffnungen in der Branche zuletzt immer wieder enttäuscht worden. Die Chemie gilt als so genannte frühzyklische Industrie. Veränderungen des konjunkturellen Umfelds spürt sie in der Regel als eine der ersten Branchen, da sie praktisch sämtliche Wirtschaftszweige mit ihren Produkten beliefert.

"Die Hoffnung auf eine nachhaltige Belebung der Konjunktur hat sich in den zurückliegenden Monaten - wie schon in den letzten drei Jahren - nicht erfüllt", hieß es im Bericht. So rechnet die Branche weiterhin mit mit hohen Preisen für Chemie-Rohstoffe im ersten Halbjahr 2004. Eine sonst saisonal übliche Preisentlastung im zweiten Quartal erwartet der Industriezweig nicht. Zudem seien weitere Rohölpreissteigerungen nicht auszuschließen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen