Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Technologiekonzern Bosch zahlt 155 Millionen Euro Bonus an Mitarbeiter

Bosch zahlt seinen Beschäftigten den höchsten Bonus der Unternehmensgeschichte. Jeder Beschäftigte soll im Schnitt 54 Prozent eines Monatsgehalts bekommen.
Kommentieren
Bosch zahlt 155 Millionen Euro Bonus an Mitarbeiter Quelle: dpa
Bosch

Im Schnitt erhalten die Beschäftigen, die den Bonus bekommen, 2652 Euro.

(Foto: dpa)

StuttgartDer Technologiekonzern Bosch zahlt in diesem Jahr insgesamt rund 155 Millionen Euro als Bonus an seine Mitarbeiter in Deutschland aus. Im Schnitt soll jeder der rund 58.300 Tarifbeschäftigten der Robert Bosch GmbH 54 Prozent eines Monatsgehalts bekommen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zuvor hatten „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ darüber berichtet.

Das ist der gleiche Wert wie im Vorjahr und damit immer noch das höchste Bonus-Niveau der Unternehmensgeschichte. Der Bonus soll mit dem April-Gehalt überwiesen werden. Im Schnitt aller Mitarbeiter, die ihn bekommen, sind es 2652 Euro.

Im Vorjahr hatte Bosch zwar insgesamt rund 20 Millionen Euro weniger an die Beschäftigten verteilt, damals waren es aber auch nur rund 56.000 Leute. Der Konzern hat nach früheren, vorläufigen Angaben seinen Umsatz 2018 um 1,5 Prozent auf 77,9 Milliarden Euro gesteigert. Das operative Ergebnis liegt wie im Vorjahr bei rund 5,3 Milliarden Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Technologiekonzern: Bosch zahlt 155 Millionen Euro Bonus an Mitarbeiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.