Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Tesla kann die eigenen Produktionsziele bislang nicht erfüllen. Darum übt Elon Musk bei der Vorlage der jüngsten Zahlen auch Selbstkritik.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erfolge bei SpaceX hin, Flops (jedenfalls bislang) bei Tesla her:

    Der entscheidende Unterschied zwischen Elon Musk und zahlreichen anderen Wirtschaftsakteuren ist immer noch:

    Der hat ein durchdachtes Konzept erarbeitet und setzt es einfach um. Zu Deutsch: Der traut sich was.

    Anders kommt man auch nicht vorwärts.

    Das nötige Quäntchen Selbstkritikhat er immerhin offenbar auch („Wir waren zu selbstsicher“).

  • "Selbstsicher" ist ja ein netter Ausdruck. Wie wäre es mit: Größenwahn und Selbstüberschätzung.

  • Ein Hochstapler der gröberen Sorte, mehr nicht!

  • Tesla zahlt für seine Anleihen in Amerika 6,5% Anleihenrendite!!!
    Die Konkurrenz nicht mal die Hälfte -
    DIE SPONSOREN WERDEN RAR!!!!

  • Richtig Herr Narrog,
    solange sich immer noch "Sponsoren" finden, bleibt auch ein defizitäres Geschäftsmodell tragfähig. Man muss die Miesen nur richtig verkaufen.... ;)

    Läuft ganz ähnlich, wie in der deutschen Polit-Szene. Nur dass die deutschen Wähler scheinbar immer noch nicht begreifen, daß sie auch die "Sponsoren" sind... ;)

  • Elon Musk fährt den Tesla Roadster derzeit als "Starman" mit einer Geschwindigkeit von 3,5km pro Sekunde durchs All.

    Nachdem sein SpaceX Team den Tesla mit der gewaltigen Falcon Heavy ins All geschossen hat, hat er bei uns jetzt Narrenfreiheit zum Karneval. Bei Musk bekommt die Bezeichnung BURN RATE damit eine ganz neue Dimension!

    Damit hat er uns als UnternehmerInnen gezeigt wo die Reise hingeht. Die Batterien sehen wir da bei Tesla als ein No Brainer. Wofür gibt es Raketenantrieb?

  • Aus meiner Sicht hat sich bei Tesla seit Jahren nichts geändert.

    Elon Musk macht grossartige Ankündigungen entsprechend der Träume von Journalisten und Anderen. Die Journalisten kommunizieren dies begeistert.
    Die Umsetzung der Ankündigungen der Vergangenheit erweist sich als herausfordernd und werden häufig, ohne dass dies von den Medien berichtet wird, revidiert. Das Unternehmen ist stark defizitär. Das Unternehmen finanziert sich durch Kapitalerhöhungen, Anleihen und Anzahlungen von Kunden.

    Das Geschäftsprinzip wird solange funktionieren wie Mitmenschen bereit sind Geld in das Unternehmen zu stecken.

Mehr zu: Tesla-Chef Elon Musk - „Wir waren zu selbstsicher“

Serviceangebote