Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tesla Gericht lässt Musk wegen Angaben zu Model-3-Produktion vom Haken

Im Streit zwischen Aktionären und Elon Musk entscheidet ein Gericht in San Francisco für den Tesla-Chef. Für die Kläger ist es bereits der zweite Versuch, der scheitert.
Kommentieren
Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass Tesla über bestehende Schwierigkeiten informiert hat. Quelle: AFP
Elon Musk

Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass Tesla über bestehende Schwierigkeiten informiert hat.

(Foto: AFP)

San FranciscoTesla-Chef Elon Musk hat eine Klage im Zusammenhang mit der Produktion des Model 3 abgewehrt. Ein Bezirksgericht in San Francisco wies eine Klage von Aktionären ab, die Musk irreführende Angaben über Fortschritte bei der Herstellung des besonders beachteten Tesla-Modells vorgeworfen hatten.

Die Kläger argumentierten, sie hätten Tesla-Anteile zu „künstlich in die Höhe getriebenen Preisen“ gekauft. Musk und andere Tesla-Manager hätten sie über Probleme bei der Model-3-Produktion im Unklaren gelassen. Doch das Gericht sah es als erwiesen an, dass Tesla durchaus über bestehende Schwierigkeiten informiert habe. Tesla hatte zur Verteidigung angeführt, Musk selbst habe immer wieder von der „Produktionshölle“ gesprochen.

Die Kläger hatten sich um den Status einer Sammelklage bemüht, der sich sämtliche Käufer von Tesla-Aktien aus der Zeit zwischen Anfang Mai 2016 und Anfang November 2017 hätten anschließen können. Das Gericht hatte den Fall bereits einmal abgewiesen, den Klägern jedoch eine Änderung ihrer Klageschrift zugestanden. Doch auch die zweite Version fiel durch.

Das vergleichsweise günstige Model 3 ist für Tesla besonders wichtig, weil das Unternehmen damit den Massenmarkt erobern will. Musk ist wegen umstrittener Mitteilungen auf dem Kurznachrichtendienst Twitter wiederholt mit der US-Börsenaufsicht SEC aneinandergeraten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Tesla - Gericht lässt Musk wegen Angaben zu Model-3-Produktion vom Haken

0 Kommentare zu "Tesla: Gericht lässt Musk wegen Angaben zu Model-3-Produktion vom Haken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.