Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Elizabeth Holmes

Die Saga der genialen Biotech-Gründerin ist vorbei.

(Foto: dpa)

Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes US-Börsenaufsicht bestraft die blutleeren Versprechen

Die Studienabbrecherin wollte Bluttests revolutionieren. Doch als die Ideen nicht umgesetzt werden konnten, täuschte sie ihre Investoren.

New York Elizabeth Holmes war der Shootingstar der Biotech-Branche. Ihre tragbaren Bluttests sollten den Gesundheitsmarkt revolutionieren. Mit einem kleinen Pikser für einen einzigen Tropfen sollten Kunden bis zu 70 verschiedene Bluttests durchführen können, viele Arztbesuche wären überflüssig geworden.

Tatsächlich hat die heute 34-jährige Gründerin von Theranos heimlich kommerzielle Test-Technologie gekauft und benutzt, statt die eigene, angeblich revolutionäre Technologie zu verwenden. Nun hat die US-Börsenaufsicht SEC sich mit der Theranos-Vorstandsvorsitzenden auf harte Strafen geeinigt. Hunderte Millionen an Risikokapital sind futsch.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes - US-Börsenaufsicht bestraft die blutleeren Versprechen

Serviceangebote