Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thyssen-Krupp Betriebsrat fordert Hilfe von Ministerpräsidentin Kraft

Der Betriebsrat des Essener Industriekonzerns Thyssen-Krupp verlangt Unterstützung von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Sollte es zu einer Fusion mit Tata kommen, fürchten die Beschäftigten massiven Personalabbau.
25.04.2017 - 09:22 Uhr Kommentieren
Bei den Beschäftigten des Essener Industriekonzerns geht die Sorge vor einem Arbeitsplatzverlust um. Quelle: dpa
Thyssen-Krupp

Bei den Beschäftigten des Essener Industriekonzerns geht die Sorge vor einem Arbeitsplatzverlust um.

(Foto: dpa)

Essen Im Kampf gegen die mögliche Fusion der Thyssen-Krupp-Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata fordert der Betriebsrat die Unterstützung der nordrhein-westfälischen Landesregierung unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). Sie müsse Position beziehen für die 25 000 Beschäftigten und gegen eine „unsinnige und hoch riskante Fusion zu Lasten der deutschen Stahlarbeiter“, sagte Konzernbetriebsratschef Willi Segerath der Deutschen Presse-Agentur.

Bei Arbeitsplatzgarantien für die Tata-Stahlarbeiter in Großbritannien könnte der Personalabbau zu Lasten der Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen gehen, obwohl die Standorte hier besser aufgestellt und profitabel seien, sagte Segerath. „Deshalb zählen wir auf die uneingeschränkte Unterstützung von Frau Kraft und das Land Nordrhein-Westfalen“, sagte der Betriebsratschef. Eine solche Fusion auf Biegen und Brechen durchprügeln zu wollen, sei zum Scheitern verurteilt. Als warnendes Beispiel verwies Segerath auf die fehl geschlagene Fusion von Daimler-Chrysler: „Die Manager sind danach weg, und die Beschäftigten müssen die Suppe auslöffeln.“

Thyssen-Krupp beschäftigt in seiner Stahlsparte alleine in Nordrhein-Westfalen 22.000 Mitarbeiter. Der Vorstand hatte bereits ein Sparprogramm und die Schließung von Anlagenteilen angekündigt und lotet eine Fusion mit Tata aus. Zu einer Protestkundgebung am 3. Mai erwartet der Betriebsrat 10.000 Stahlarbeiter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Thyssen-Krupp - Betriebsrat fordert Hilfe von Ministerpräsidentin Kraft
    0 Kommentare zu "Thyssen-Krupp: Betriebsrat fordert Hilfe von Ministerpräsidentin Kraft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%