Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thyssen-Krupp Cromme lehnt Fusion mit Siemens ab

Immer wieder machten Gerüchte über einen Zusammenschluss von Siemens und ThyssenKrupp die Runde. Chefaufseher Gerhard Cromme dementiert: Solange er Aufsichtsratsvorsitzender sei, werde es eine Fusion nicht geben.
Kommentieren
Gerhard Cromme ist Aufsichtsratsvorsitzender von Siemens und Thyssen-Krupp. Quelle: dpa

Gerhard Cromme ist Aufsichtsratsvorsitzender von Siemens und Thyssen-Krupp.

(Foto: dpa)

München Der angeschlagene Stahl- und Anlagenbaukonzern ThyssenKrupp wird laut Chefaufseher Gerhard Cromme nicht bei Siemens unterschlüpfen. "Solange ich Aufsichtsratsvorsitzender von beiden oder einem der beiden Unternehmen bin, wird es einen Zusammenschluss von ThyssenKrupp und Siemens nicht geben", sagte Cromme der "Süddeutschen Zeitung".

ThyssenKrupp kämpft mit milliardenschweren Problemen bei zwei neuen Stahlhütten nahe Rio de Janeiro in Brasilien und im US-Bundesstaat Alabama. Allein in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres schrieb der Ruhr-Konzern einen Verlust von mehr als einer Milliarde Euro. Deshalb wird seit Anfang des Jahres über Pläne Crommes spekuliert, ThyssenKrupp und Siemens zusammenzuführen. Als Krupp-Chef hatte er 1999 bereits die Übernahme des Konkurrenten Krupp eingefädelt.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Thyssen-Krupp: Cromme lehnt Fusion mit Siemens ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote