Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thyssen-Krupp US-Sparte schreibt Milliarden-Verlust

Für den Stahlkonzern Thyssen-Krupp ist die Strategie in den USA nicht aufgegangen. Laut einem Medienbericht schreibt Steel Americas tiefrote Zahlen. Die Prognose für den Gesamtkonzern aber soll gleichbleiben.
07.09.2012 - 08:14 Uhr 1 Kommentar
Ein Stahlarbeiter entnimmt während eines Abstichs eine Materialprobe aus dem Roheisen. Quelle: dapd

Ein Stahlarbeiter entnimmt während eines Abstichs eine Materialprobe aus dem Roheisen.

(Foto: dapd)

Frankfurt Der größte deutsche Stahlkonzern Thyssen-Krupp schreibt laut einem Pressebericht mit seinem US-Stahlgeschäft tiefrote Zahlen. Die Sparte Steel Americas 2011/12 (bis 30. September) verbuche nach aktuellem Stand ein Minus von gut einer Milliarde Euro, berichtet die „Financial Times Deutschland“ am Freitag unter Berufung auf Insider. Die Ergebnisprognose für den gesamten Konzern stehe aber. Ein Unternehmenssprecher verwies auf Anfrage von Reuters auf die Bilanzpressekonferenz am 22. November und sagte: „Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu Spekulationen.“

Das europäische Stahlgeschäft wird laut „FTD“ den aktuellen, vorläufigen Zahlen zufolge ein positives Ebit zwischen 200 und 300 Millionen Euro erzielen. Die Technologiesparte trage mit voraussichtlich 1,6 bis 1,8 Milliarden Euro das Gros zum Konzern-Ebit bei.

Die Verluste schreibenden Stahlwerke in den USA und in Brasilien stehen schon länger zum Verkauf. Für den Konzern ist die Strategie im amerikanischen Stahlgeschäft nicht aufgegangen. Das Werk in Brasilien sollte billig Rohstahl produzieren, der in den USA etwa zu Blechen weiterverarbeitet wird und - mit einem ordentlichen Aufschlag - an die großen Automobilkonzerne verkauft werden sollte.

Doch die Lage hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Dank der guten Konjunktur in Brasilien sind dort die Lohnkosten gestiegen. Durch die starke Landeswährung Real werden zudem die Exporte teurer, während in den USA die Nachfrage begrenzt ist, der Preisdruck aber enorm. Über Jahre hatten die Werke die Bilanz des Konzern verhagelt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Über 200 Jahre Krupp in Bildern
    200 Jahre Krupp-Dynastie Pressebilder Handlesblatt Online "Vom Stammhaus zum Quartier"
    1 von 20

    "Stammhaus" und Schmelzbau um 1819.

    (Foto: )
    200 Jahre Krupp-Dynastie Pressebilder Handlesblatt Online "Vom Stammhaus zum Quartier"
    2 von 20

    Friedrich Krupp um 1820.

    (Foto: PR)
    200 Jahre Krupp-Dynastie Pressebilder Handlesblatt Online "Vom Stammhaus zum Quartier"
    3 von 20

    "Vom Stammhaus zum Quartier": Ein Gemälde von Julius Grün, es zeigt Alfred Krupp in den 1880er-Jahren.

    (Foto: PR)
    200 Jahre Krupp-Dynastie Pressebilder Handlesblatt Online "Vom Stammhaus zum Quartier"
    4 von 20

    Ein Plan der Gussstahlfabrik, 1889

    (Foto: PR)
    200 Jahre Krupp-Dynastie Pressebilder Handlesblatt Online "Vom Stammhaus zum Quartier"
    5 von 20

    Innerer Bereich der Gussstahlfabrik in Essen, 1864

    (Foto: PR)
    200 Jahre Krupp-Dynastie Pressebilder Handlesblatt Online "Vom Stammhaus zum Quartier"
    6 von 20

    Friedrich Alfred Krupp seiner Verlobte und Margarethe von Ende 1882

    (Foto: PR)
    200 Jahre Krupp-Dynastie Pressebilder Handlesblatt Online "Vom Stammhaus zum Quartier"
    7 von 20

    Die Friedrich-Alfred-Hütte in Rheinhausen ca. 1910

    (Foto: PR)
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Thyssen-Krupp: US-Sparte schreibt Milliarden-Verlust"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wer hat denn die Blindflansche gezwungen, im Ausland zu "investieren"? Das Geld ist weg, wahrscheinlich von vorneherein als Reparationszahlungen versprochen.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%