Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Thyssen-Krupp, Voestalpine, Salzgitter Kartellamt verhängt Bußgeld von 646 Millionen Euro gegen Stahlkonzerne

Mehrere Konzerne sollen sich laut der Behörde bei Preisen für Bleche angesprochen haben. Thyssen-Krupp hatte für den Fall bereits Rücklagen gebildet.
12.12.2019 Update: 12.12.2019 - 12:49 Uhr Kommentieren
Die Unternehmen sollen sich über bestimmte Aufpreise und Zuschläge für Quartobleche in Deutschland ausgetauscht und verständigt haben. Quelle: Reuters
Stahlwerk von Thyssen-Krupp in Duisburg

Die Unternehmen sollen sich über bestimmte Aufpreise und Zuschläge für Quartobleche in Deutschland ausgetauscht und verständigt haben.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf, Wien Das Bundeskartellamt hat wegen Preisabsprachen bei Stahlblechen die Branchenriesen Thyssen-Krupp, Voestalpine und Salzgitter zu Bußgeldern von insgesamt mehr als 600 Millionen Euro verdonnert. Die betroffenen Unternehmen hätten sich zwischen Mitte 2002 bis Juni 2016 regelmäßig über die Höhe von Aufpreisen und Zuschlägen für bestimmte Quartobleche in Deutschland abgestimmt, teilten die Wettbewerbshüter am Donnerstag mit.

Auf Thyssen-Krupp entfiel mit 370 Millionen Euro der Löwenanteil, wie der deutsche Branchenprimus bestätigte. Der Konzern hatte bereits Rückstellungen in dieser Höhe gebildet. Rechtsmittel werde man nicht einlegen.

Insgesamt verhängte die Bonner Behörde Bußgelder von 646 Millionen Euro. Voestalpine muss 65,5 Millionen Euro zahlen. Die Österreicher hatten ebenfalls eine Summe für die drohende Strafe zurückgestellt, deren Größenordnung aber nie beziffert.

Voestalpine war ebenso wie Thyssen-Krupp und andere europäische Stahlfirmen bereits mehrfach wegen illegaler Preisabsprachen ins Visier der Kartellwächter geraten. Dazu gehörte das Verfahren um das sogenannte Schienenkartell. Die Deutsche Bahn hatte damals die Unternehmen auf Schadenersatz in dreistelliger Millionenhöhe verklagt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Dritter im Bunde war dieses Mal die Ilsenburger Grobblech GmbH, die zum Salzgitter-Konzern gehört. Der Konzern wollte sich zur Höhe des Bußgeldes nicht äußern. Die Niedersachsen hatten jüngst ihre Rückstellungen um 140 Millionen Euro erhöht.

    „Gegenstand des Verfahrens war der Vorwurf einer Abstimmung von produktionstechnisch bedingten Aufpreisen und Zuschlägen bei bestimmten Produkten“, teilte der Konzern mit. „Nicht betroffen waren die variablen Basispreise, die den ganz überwiegenden Teil der Verkaufspreise ausmachten.“

    Das Kartellamt verhängte auch Bußgelder gegen drei verantwortliche Personen. Nach Angaben der Behörde machten die Zuschläge bis zu 25 Prozent des Gesamtpreises aus. Quartobleche sind warm gewalzte Stahl-Flacherzeugnisse. Sie kommen in den Bereichen Stahl- und Brückenbau, Hochbau, Schiffsbau, Kessel- und Druckbehälterbau sowie zum Bau von Windtürmen und Pipelines und in der Offshore-Industrie zum Einsatz.

    Hintergrund der Absprachen war es, mit den Kunden möglichst nur über die Basispreise und nicht über die abgestimmten Aufpreise und Zuschläge zu verhandeln. Die Unternehmen hätten den Strafgeldern und einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung zugestimmt, teilte die Behörde weiter mit. Den ebenfalls involvierten Dillinger Hüttenwerken sei die Buße erlassen worden, weil sie als erstes Unternehmen kooperiert hätten.

    Mehr: Thyssen-Krupp will seine Aufzugssparte verkaufen oder an die Börse bringen. Und das Geschäft soll in Zukunft noch profitabler und schlanker werden.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Thyssen-Krupp, Voestalpine, Salzgitter - Kartellamt verhängt Bußgeld von 646 Millionen Euro gegen Stahlkonzerne
    0 Kommentare zu "Thyssen-Krupp, Voestalpine, Salzgitter: Kartellamt verhängt Bußgeld von 646 Millionen Euro gegen Stahlkonzerne"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%