Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Toyota, Nissan und Co Japans Autoindustrie erfindet sich neu – und setzt auf Robotaxis

Lange wollte Japans Autoindustrie keine Roboterautos entwickeln. Doch nun drängt die Japan AG mit aller Macht auf den Markt für neue Mobilität.
2 Kommentare
Nissan und Dena testen das autonome Auto „Easy Ride“ in Yokohama. Quelle: dpa
Roboter-Auto von Nissan

Nissan und Dena testen das autonome Auto „Easy Ride“ in Yokohama.

(Foto: dpa)

Tokio Die Zukunft des Taxis sieht unscheinbar aus. Nur Schriftzüge an den Seiten und auf der Motorhaube des weißen Nissan Leaf deuten daraufhin, dass zwei japanische Konzerne mit dem Elektroauto Mobilitätsgeschichte schreiben wollen.

„Easy Ride“ steht da, in der Mitte unterbrochen durch ein gelbes Rechteck mit einem Positionszeichen wie man es von digitalen Landkarten kennt. Geht es nach Nissan und dem Mobile-Gaming-Riesen Dena, werden sich in ein paar Jahren die Menschen weltweit nach diesem Logo umdrehen. Es steht für Japans ersten Fahrdienst mit unbemannten Taxis.

Der erste Versuch mit den Robo-Autos ist zwar kaum fordernde als eine Fahrstunde für Anfänger. Die 4,8 Kilometer lange Strecke in Yokohamas Retortenviertel Minatomirai bietet dem Auto auf breiten Straßen nichts, was Verkehr in Japan sonst so herausfordernd macht: enge Straßen ohne Mittellinie, Fußgänger und Radfahrern, die den Autos entgegenkommen. Doch die Pläne der Partner Nissan und Dena sind ambitioniert.

„In den frühen 2020er Jahren wollen wir den Fahrdienst anbieten“, sagt Dena-Chef Isao Moriyasu. Zuerst sollen sich die digital gelenkten Autos auf Japans alternde Kleinstädte und Dörfer konzentrieren, in denen Logistikfirmen immer stärker unter Fahrer- und Kundenmangel leiden. Doch Moriyasu denkt größer: „Sicherlich wird dieser Dienst einen großen Einfluss haben – auch global.“

In einer Welt globaler Ride-Sharing-Apps wie Uber in den USA oder Chinas Didi Chuxin hört sich das japanische Selbstbewusstsein hochtrabend an. Aber in Japan müssen Nissan und Dena schon sehr stark die Werbetrommel rühren, um überhaupt noch gehört zu werden. Denn der Nachzügler in Sachen Sharing-Economy versucht nun, mit einem Massenstart neuer Initiativen zu einem Zentrum der Mobilitätsrevolution zu werden.

Gerade Japans Marktführer Toyota widersetzte sich lange der Idee von Roboterautos. „Doch nun hat gerade Toyota erkannt, dass sich dies ändert und strampelt sich ab, zurück an die Spitze zukommen“, meint Chris Richter, Autoanalyst von CLSA Asia-Pacific Markets in Tokio. Und mit dem Toyota strampelt die gesamte Japan AG mit.

Gerade erst hat Toyota verkündet, mit zwei Zulieferern 2,8 Milliarden Dollar (rund 2,3 Milliarden Euro) in eine neue Firma zu investieren, die Software für autonomes Fahren entwickeln soll. Toyota soll 90 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, die beiden Partner Denso Corp und Aisin Seiki jeweils fünf Prozent.

Zudem hat sich Japans Autoikone an Uber beteiligt, ein eigenes Forschungsinstitut für künstliche Intelligenz gegründet und im Januar auf der Elektronikmesse CES in den USA ein Konzept für autonome Busse und Nutzfahrzeuge vorgestellt. Außerdem kündigte das Unternehmen an, rund 50 Millionen Euro in eine Taxi-App von Japans größtem Taxi-Anbieter Nihon Kotsu zu stecken.

Doch auch autofremde japanische Konzerne drängen auf die Straße. Der japanische Mobilnetz- und Technikinvestor Softbank versucht mit einer simplen Methode, zum globalen Sieger in den neuen Mobilitätsdiensten zu werden. Er beteiligt sich in wichtigen Märkten schlicht an den Marktführern wie Uber, Didi oder Grab in Singapur.

Der Elektronik- und Unterhaltungskonzern Sony wiederum kündigte im Februar an, mit dem Taxi-Anbieter Daiwa und fünf weiteren Taxi-Firmen eine eigene Taxi-Ruf-Plattform aufzubauen. Und zwischen den Riesen sucht Japans Robotertaxi-Pionier ZMP nach Kunden für seine Idee, mit einem Baukit herkömmliche Fahrzeuge ind Robo-Autos umzuwandeln.

Die späte Flut an Mobilitäts-Initiativen aus Japan hat einfache Gründe. In einem Land, in dem im Nah- und Fernverkehr Züge regieren, kamen das Verlangen nach Mitfahrzentralen und Car-Sharing-Clubs lange nicht auf. Und neue deutsche Mobilitätsdienste wie Car2go von Daimler oder DriveNow von BMW und Sixt funktionieren schlicht nicht, da auf japanischen Straßen grundsätzlich nicht geparkt werden darf. Japaner müssen daher vor dem Autokauf nachweisen, dass sie entweder auf ihrem Grundstück oder in einem privaten Parkhaus einen Stellplatz haben.

Doch die Angst, den wichtigsten Industriezweig zu verlieren, hat Autobauer und Politik wachgerüttelt. Toyotas Konzernchef Akio Toyoda spricht trotz hoher Gewinne von einer Existenzkrise. Und er habe recht damit, meint Analyst Richter.

In 20 Jahren werde Toyota entweder als Erfolgsgeschichte oder Krisenfall wie der Filmhersteller Kodak in die Geschichte eingehen. Die hohen Investitionen in neue Antriebsarten, künstliche Intelligenz und Vernetzungstechnik drücken schon jetzt in guten Zeiten auf die Gewinne.

Zusätzlich setzt die Regierung die Autohersteller unter Strom. Ministerpräsident Shinzo Abe will die olympischen Sommerspiele in Tokio im Jahr 2020 zu einem Schaufenster für Hightech Made in Japan machen.

Daher drängt er die Autofirmen, dann vor aller Welt mit autonomen Autos und Fahrdiensten auf Tokios Straßen zu glänzen. Einige Gemeinden wurden daher zu Testgebieten auserkoren, wo die sonst sehr strengen japanischen Zulassungsregeln gelockert werden können.

„Die Auto-Industrie ist in Aufruhr“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Toyota, Nissan und Co - Japans Autoindustrie erfindet sich neu – und setzt auf Robotaxis

2 Kommentare zu "Toyota, Nissan und Co: Japans Autoindustrie erfindet sich neu – und setzt auf Robotaxis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Frau Lana Ebsel
    05.03.2018, 12:32 Uhr
    Gibt es denn in Japan schon so viele Roboter, die Taxi fahren wollen?"

    Ja, und die schreiben sogar Kommentare:
    Was sagt denn unser Chrissy dazu?

  • Gibt es denn in Japan schon so viele Roboter, die Taxi fahren wollen?

Serviceangebote