Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Toyota Paroli bieten Porsche hat große Pläne mit VW

Seite 2 von 3:
Der neue Porsche 911 Targa. Foto: Hersteller Quelle: dpa

Der neue Porsche 911 Targa. Foto: Hersteller

(Foto: dpa)

Der Europäische Gerichtshof wird am kommenden Dienstag erstmals mündlich über die Vereinbarkeit des VW-Gesetzes mit EU-Recht verhandelt. Sollten die EU-Richter das Gesetz nicht aufheben, so „gibt es auch andere Wege“, deutete Wiedeking an. Einzelheiten wollte er nicht nennen. Konkrete Pläne, als Großaktionär auf anderem Wege gegen das Gesetz vorzugeben, gebe es aber nicht. „Wir haben Zeit.“

Niedersachsen hält 20,8 Prozent an VW, besitzt aber durch das Gesetz die gleiche Macht wie die Nummer eins. Auch im Aufsichtsrat sind die beiden Haupteigner gleich stark vertreten mit jeweils zwei Stimmen. Porsche strebt jedoch nach einem dritten Sitz und kündigt damit eine gegenteilige Absprache mit dem Land Niedersachsen auf, die nur zwei Sitze vorsah: „Wir leiten aus dem geplanten VW-Anteil von 29,9 Prozent bestimmte Rechte ab“, sagte Wiedeking, „nach zwei kommen drei.“

Eine engere Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen schloss Wiedeking aus. Sollten die beiden Großaktionäre ihr Verhalten abstimmen, so bestehe die Gefahr, dass sie zusammengerechnet würden und dann gemeinsam ein Angebot zur VW-Komplettangebot unterbreiten müssten. Wiedeking: „In diese Falle werden wir nicht tappen.“ Die Zusammenarbeit bei VW werde sich daher auf die Arbeit der Vertreter beider Anteilseigner im Aufsichtsrat beschränken.

Die Spekulationen, er strebe den Vorsitz im VW-Kontrollgremium an, wollte Wiedeking nicht kommentieren. Auf diesem Posten sitzt zur Zeit der ehemalige VW-Chef und Porsche-Großaktionär Ferdinand Piëch. Doch dieser soll wegen Interessenkollision im kommenden Jahr aus dem VW-Aufsichtsrat ausscheiden und ein Neutraler diesen Posten übernehmen. Den Enkel des Firmengründers Ferdinand Porsche sehen Branchenkenner als wahren Schmied der Allianz aus Volkswagen und Porsche. Derzeit gehören als Porsche-Vertreter Wiedeking und sein Finanzvorstand Holger Härter dem VW-Kontrollorgan an.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote