Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Toyota Prius 340.000 Autos wegen Handbremsen-Problemen zurückgerufen

Der Prius bereitet Toyota Sorgen: Der japanische Autokonzern musste weltweit 340.000 Autos dieses Modells in die Werkstätten zurückrufen. Grund dafür sind Probleme mit der Handbremse.
Bislang seien laut Toyota in Japan keine Unfälle in Zusammenhang mit dem Problem bekanntgeworden. Quelle: dpa
Toyota Prius

Bislang seien laut Toyota in Japan keine Unfälle in Zusammenhang mit dem Problem bekanntgeworden.

(Foto: dpa)

Tokio Der japanische Autokonzern Toyota ruft weltweit 340.000 Fahrzeuge vom Typ Prius zurück in die Werkstätten. Bei den Hybrid-Autos müssten Probleme mit der Handbremse beseitigt werden, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Betroffen sind Autos, die zwischen Oktober 2015 und Oktober 2016 produziert wurden.

Davon wurden 210.000 in Japan verkauft, 92.000 in Nordamerika, die übrigen unter anderem in Europa und Australien. Bislang seien in Japan keine Unfälle in Zusammenhang mit dem Problem bekanntgeworden, sagte eine Toyota-Sprecherin. Zu möglichen Vorfällen in anderen Ländern äußerte sie sich nicht.

  • rtr
Startseite
Serviceangebote