Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Traditionsgießerei Bei insolventen Gusswerken Saarbrücken fallen 600 Jobs weg

Die Traditionsgießerei hatte im September Insolvenz angemeldet. Ihr bleiben rund 400 Mitarbeiter für die Umsetzung eines neues Fortführungskonzepts.
27.11.2019 - 15:56 Uhr Kommentieren
Grund für den Stellenabbau ist auch, dass ein wichtiger Kunde ab dem 1. Dezember keine Aufträge mehr an die Gusswerke gibt.
Gießerei

Grund für den Stellenabbau ist auch, dass ein wichtiger Kunde ab dem 1. Dezember keine Aufträge mehr an die Gusswerke gibt.

Saarbrücken Bei der insolventen Traditionsgießerei Gusswerke Saarbrücken verlieren rund 600 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz. Das teilte Insolvenzverwalter Franz Abel am Mittwoch der Belegschaft bei einer Betriebsversammlung in Saarbrücken mit. Die übrigen gut 400 Mitarbeiter sollten zunächst gehalten werden, um ein neues Fortführungskonzept umzusetzen.

Die betroffenen rund 600 Mitarbeiter würden ab sofort freigestellt, sagte der erste Bevollmächtigte der IG Metall, Patrick Selzer. Grund für den Stellenabbau innerhalb kurzer Zeit sei, dass General Motors als wichtiger Kunde ab dem 1. Dezember keine Aufträge mehr an die Gusswerke gebe, hieß es aus dem saarländischen Wirtschaftsministerium.

Als Auftragnehmer der Motorblock-Gießerei weiter im Boot seien die Kunden Perkins und Deutz. „Heute ist ein Tiefpunkt aller gemeinsamen Bemühungen. Der Tag ist traurig genug“, sagte die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) in ihrer kurzen Rede vor den Beschäftigten. Sie versprach, man werde „mit der verbleibenden Mannschaft alles dafür tun, dass Aufträge in dieses Unternehmen kommen“.

Es gebe einen möglichen Investor. Die Gusswerke Saarbrücken hatten im September Insolvenz angemeldet. Ende 2018 hatte ein Konsortium um One Square Advisors die Gießerei in Saarbrücken übernommen. Das Vorgänger-Unternehmen Neue Halberg Guss war nach monatelangem Streit zwischen dem früheren Eigentümer Prevent und dem Großkunden Volkswagen in finanzielle Nöte geraten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Firma hatte dabei wichtige Aufträge für Motorblöcke verloren.

    Mehr: Seit Wochen warten 1000 Mitarbeiter auf ihren Lohn. Nun melden sich die Gusswerke Saarbrücken insolvent. Es ist das vorerst letzte Kapitel eines komplizierten Streits.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Traditionsgießerei - Bei insolventen Gusswerken Saarbrücken fallen 600 Jobs weg
    0 Kommentare zu "Traditionsgießerei: Bei insolventen Gusswerken Saarbrücken fallen 600 Jobs weg"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%