Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Transportflugzeug C 295 Streit über Rüstungsexporte: Airbus entfernt deutsche Bauteile

Deutschlands Waffenembargo gegen Saudi-Arabien hat bei den europäischen Partnern für Unmut gesorgt. Nun zieht der deutsch-französische Flugzeugbauer offenbar erste Konsequenzen.
Kommentieren
Airbus-Chef Tom Enders hatte im Reuters-Interview gewarnt, dass der Konzern den Weg von „German-free-products“ gehen müsse. Quelle: AFP
A380-Fertigung in Blagnac

Airbus-Chef Tom Enders hatte im Reuters-Interview gewarnt, dass der Konzern den Weg von „German-free-products“ gehen müsse.

(Foto: AFP)

BerlinDer Streit über die deutsche Rüstungsexportpolitik hat erste Konsequenzen: Nach Informationen von Reuters will der deutsch-französische Flugzeugbauer Airbus bei einem ersten Flugzeug deutsche Bestandteile entfernen. Dies betreffe das leichte Transportflugzeug C 295, in dem der deutsche sogenannte Workshare-Anteil vier Prozent betrage, hieß es in Unternehmenskreisen. „Den designen wir jetzt gezielt aus dem Flugzeug heraus.“

Dabei handelt es sich um die Navigationslampen für die Landung des Flugzeugs. Bei Airbus werde zudem geprüft, ob auch kleinere Teile aus Deutschland in anderen Maschinen ersetzt werden könnten, erfuhr Reuters weiter. Ein „Redesign“ des Eurofighters wäre aber schwierig, wenn nicht gar unmöglich. In dem Kampfjet steckten etwa zu einem Drittel deutsche Bauteile.

Hintergrund ist, dass der deutsche Exportstopp auch die Ausfuhr von Produkten trifft, die zusammen mit Firmen in anderen Ländern hergestellt wurden. Bei Airbus hieß es, dass mittlerweile Waffensysteme und Ersatzteile für Saudi-Arabien im Milliarden-Wert blockiert seien. In Frankreich hat der Zulieferer PME Nicolas Industrie deshalb einen Stellenabbau angekündigt.

Airbus-Chef Tom Enders hatte im Reuters-Interview gewarnt, dass der Konzern den Weg von „German-free-products“ gehen müsse, falls die Bundesregierung etwa ihren im Januar bis März verhängten Exportstopp gegen Saudi-Arabien nicht aufhebt oder sich auf gemeinsame Standards mit seinen EU-Partner einlässt.

Frankreich, Großbritannien oder Spanien haben kein Exportverbot gegen Saudi-Arabien verhängt. Die abweichende deutsche Praxis war auch Thema des Treffens von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Mittwoch in Paris.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Transportflugzeug C 295 - Streit über Rüstungsexporte: Airbus entfernt deutsche Bauteile

0 Kommentare zu "Transportflugzeug C 295: Streit über Rüstungsexporte: Airbus entfernt deutsche Bauteile"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote