Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Traton Volkswagen will bald über Börsengang der Lkw-Tochter entscheiden

Die Lastwagenbauer MAN und Scania sind unter dem Dach von Traton zusammengefasst. Über einen möglichen Börsengang will Volkswagen nun zügig entscheiden.
Kommentieren
Die VW-Tochter Traton besteht aus den beiden Marken und der brasilianischen Nutzfahrzeugtochter. Quelle: dpa
Lkw von MAN und Scania

Die VW-Tochter Traton besteht aus den beiden Marken und der brasilianischen Nutzfahrzeugtochter.

(Foto: dpa)

WolfsburgDer Volkswagen-Konzern will sich in den kommenden Tagen zu einem Börsengang der Lkw-Tochter Traton festlegen. „Über den Börsengang entscheiden wir in absehbarer Zeit“, sagte VW-Chef Herbert Diess am Dienstag in Wolfsburg laut Redetext. Es müssten aber auch die Bedingungen an den Geld- und Kapitalmärkten stimmen.

„Das wägen wir ab und bewerten es in den nächsten Tagen“, so Diess. Gemeinhin wird mit einem baldigen Gang an die Börse gerechnet. Traton besteht aus den VW-Töchtern MAN und Scania sowie der brasilianischen Nutzfahrzeugtochter.

VW könnte laut Medienberichten bis zu ein Viertel von Traton an die Börse bringen und damit rund 6 Milliarden Euro erlösen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Traton: Volkswagen will bald über Börsengang der Lkw-Tochter entscheiden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.