Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Triebwerkshersteller MTU Aero Engines übertrifft eigene Ziele

Trotz Problemen mit Triebwerken für Airbus ist dem Zulieferer die Aufholjagd gelungen. Umsatz und Gewinn von MTU übertreffen die Prognosen klar.
Update: 20.02.2019 - 13:43 Uhr Kommentieren
Der Triebwerks-Zulieferer konnte seinen Gewinn verbessern. Quelle: dpa
MTU Aero Engines

Der Triebwerks-Zulieferer konnte seinen Gewinn verbessern.

(Foto: dpa)

MünchenDer Münchner Triebwerks-Hersteller MTU Aero Engines sieht nach einem Rekordjahr weitere Wachstumschancen mit den neuen Airbus-Antrieben und im Militärgeschäft. Die Produktion der Pratt & Whitney-Triebwerke für den A320neo, an denen MTU mit knapp einem Fünftel beteiligt ist, solle im laufenden Jahr um 25 bis 30 Prozent steigen, sagte Vorstandschef Reiner Winkler am Mittwoch.

2018 hatten MTU und Pratt & Whitney die Auslieferungen der GTF-Triebwerke trotz erheblicher Anlaufschwierigkeiten auf rund 750 nahezu verdoppelt. „Die Meilensteine sind alle getroffen worden. Wir haben ab April kräftig aufgeholt“, sagte Winkler. Damit wurden auch keine Strafzahlungen fällig. Im Frühjahr hatte Airbus die Produktion für mehrere Wochen stoppen müssen.

Das zivile Seriengeschäft, in dem MTU Triebwerke oder Teile davon an die großen Flugzeugbauer liefert, soll in diesem Jahr um mehr als zehn Prozent wachsen, das Militärgeschäft erstmals seit längerem um zehn Prozent.

Aus bilanziellen Gründen werde der Umsatz insgesamt aber nur um drei Prozent auf 4,7 (2018: 4,57) Milliarden Euro zulegen. Denn die Wartungsumsätze für die klassischen Triebwerke für den A320 – 300 Millionen im Jahr – werden künftig nicht mehr direkt bei MTU, sondern bei einem Gemeinschaftsunternehmen in China gebucht, an dem der Konzern nur 50 Prozent hält.

Am operativen Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) ändert das nichts. Die operative Umsatzrendite soll damit 2019 auf 15,5 von 14,7 Prozent steigen. Das entspräche einem operativen Gewinn von fast 730 Millionen Euro – und das trauen die von Reuters befragten Analysten MTU auch zu.

Im vergangenen Jahr übertraf MTU Aero seine zweimal angehobenen Ziele. Der Umsatz sprang um 17 Prozent auf den Rekordwert von 4,57 Milliarden Euro. Angepeilt hatte Winkler zuletzt 4,4 Milliarden. Der bereinigte Nettogewinn stieg um 18 Prozent auf 479 Millionen Euro und lag damit ebenfalls über der Zielmarke von 470 Millionen. Deshalb soll die Dividende auf 2,85 (2,30) Euro angehoben werden.

Die im Nebenwerteindex MDax notierte MTU-Aktie, die zuletzt am Rekordhoch von 198,70 Euro gekratzt hatte, bröckelte am Mittwoch um 2,2 Prozent auf 191,70 ab. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen.

Langfristig sieht Winkler noch mehr Wachstumspotenzial. Vor kurzem hatten MTU und sein französischer Partner Safran den Zuschlag für das Triebwerk des neuen europäischen Kampfjets bekommen, der den Eurofighter und die französische Rafale ablösen soll.

Zudem hofft MTU auf das geplante Mittelstrecken-Flugzeug von Boeing, das mit einer größeren Variante des GTF-Triebwerks ausgestattet werden könnte. In diesem Jahr wird der offizielle Startschuss erwartet, 2025 soll es auf den Markt kommen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Triebwerkshersteller - MTU Aero Engines übertrifft eigene Ziele

0 Kommentare zu "Triebwerkshersteller: MTU Aero Engines übertrifft eigene Ziele"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.