Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Gewinnanstiegs Colgate streicht Tausende Jobs

Trotz eines Gewinnanstiegs kündigt Konsumgüter -Hersteller Colgate-Palmolive eine Spar- und Entlassungswelle an. Das Unternehmen will sich in den kommenden Jahren von mehr als 2.000 Mitarbeitern trennen.
25.10.2012 - 16:35 Uhr 3 Kommentare
Der Weltmarktführer für Mundhygiene will massiv Leute entlassen. Quelle: AFP

Der Weltmarktführer für Mundhygiene will massiv Leute entlassen.

(Foto: AFP)

Chigaco Ungeachtet eines Gewinnanstiegs im vergangenen Quartal will der Zahnpasta-Hersteller Colgate-Palmolive den Gürtel enger schnallen und mehr als 2.000 Arbeitsplätze abbauen. Das US-Unternehmen gab am Donnerstag bekannt, im Rahmen von Einsparungen die Zahl seiner insgesamt 38.600 Beschäftigten bis 2016 um etwa sechs Prozent zu reduzieren.

Vor allem dank Preiserhöhungen verdiente Colgate-Palmolive im abgelaufenen Vierteljahr 654 Millionen Dollar und damit etwa zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der bereinigte Umsatz legte um etwa fünf Prozent zu, unter Berücksichtigung von Wechselkurseffekten und Übernahmen sank er dagegen um ein Prozent auf 4,33 Milliarden Dollar.

  • rtr
Startseite
3 Kommentare zu "Trotz Gewinnanstiegs: Colgate streicht Tausende Jobs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn Leistung nichts mehr zählt, was dann? Weitere Infos zum geplanten Stellenabbau bei Colgate / Gaba / elmex findet ihr auf www.elmex-fair.com!

  • glauben sie mir, aus insider informationen kann ich nur sagen, dass diese konzern die rendite auf den rücken seiner mitarbeiter austrägt. hoch lebe share holder value und ami-unternehmenskultur! nur wenn die mitarbeiter 100 statt derzeit 70 stunden pro woche arbeiten bringt der abbau was oder aber man verlegt gleich alles nach china...

  • Ich frage mich immer wieder dasselbe. Wenn Firmen locker einige tauschend Stellen streichen können, ohne Fertigungsprobleme zu befürchten, welcher Schlaumeier hat dann mal die Entscheidung gefällt, dass man diese Leute einstellen soll? Es sind also keine Einsparungen, sondern Korrekturen von Fehlentscheidungen.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%