Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Türkei-KriseFür welche deutschen Konzerne die Türkei wichtig ist

Die deutsche Regierung warnt vor Investitionen in der Türkei. Doch mehr als 6.800 deutsche Firmen sind im Land aktiv. Bosch hat 16.500 Mitarbeiter, Hugo Boss annähernd 4.000 Beschäftigte. Ein Überblick.

  • 8

    8 Kommentare zu "Türkei-Krise: Für welche deutschen Konzerne die Türkei wichtig ist"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nationalisten betreiben Aggression nach außen, um von innenpolitischer Schwäche abzulenken? Oh ja!

      Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der neuen US-Kommunikationsfuzzi Scaramucci gesagt hat, Russland müsse "hart und kriegsähnlich getroffen" werden. Deutlicher gehts ja eigentlich kaum. Sieht so aus, als wenn Putin, der Meister des kalten Krieges und der Geheimdienstspielchen, hier etwas zeimlich ungutes losgetreten hat.

    • @ Herr Peter Spiegel - 24.07.2017, 09:46 Uhr , Sehr guter Kommentar. Da kann ich nur zustimmen. Nationalismus führt immer in die Isolation und um dann das Volk ruhig zu halten bzw. zu beschäftigen zettelt man einen Krieg an. Außenpolitischer Lärm lenkt von innenpolitischen Konflikten ab.

    • Die Entwicklung in der Türkei zeigt, was jeder weiß: Nationalismus führt immer zu Konflikten bis hin zu Kriegen. Die neuen Rechten mit ihrem nationalistischen Getöse befinden sich alle im Konflikt mit verschiedenen Nachbarn. Die Handelskonflikte, die Trump andeutet, gehen in die gleiche Richtung.
      Auch Putin hat sich völlig isoliert mit seiner Politik und kann nur noch mit Bomben in Syrien ein bisschen Show machen. Ob er mit Syrien einen tollen Handelsparter gewinnt, sei mal dahin gestellt. Den Wegbruch des Handels mit Europa wird es kaum auffangen.
      Ein Blick auf das gefährliche Gebrüll in Polen von Kazcynski ist genau der gleiche Mist. Und in Deutschland sollen nun solche Leute in Form von der AfD nach oben kommen? Na gute Nacht.

    • @ Herr Günther Heck - 21.07.2017, 15:34 Uhr , Sie sind ein schlimmer hetzerischer Mensch. Was glauben sie denn warum Menschen sich ausgegrenzt fühlen. Genau wegen ihrer moralischen Einstellung. Wie kann man nur so unglaublich bigott sein.

    • sorry!
      Herr Günther Heck!

    • Danke Herr Günterh Keck, das was Sie schreiben trifft alles zu!
      Leider wird auch in den Medien alles verharmlost und unter den Tisch gekehrt!
      Eine vierte Gewalt gibt es kaum mehr!
      Der Wähler muss nun entscheiden!

    • Herr Heck, Alles sehr rührend .....Was hat das mit dem Bericht "Für welche deutsche Konzerne die Türkei wichtig ist" zu tun ?

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.