Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tüv-Statistik Jeder siebte Aufzug in Deutschland weist gefährliche Mängel auf

Verschlissene Tragseile, defekter Notruf: Bei jedem siebten Aufzug fand der Tüv erhebliche Mängel. Fast 2000 mussten umgehend stillgelegt werden.
Kommentieren
Aufzüge: Jeder siebte Fahrstuhl in Deutschland weist Mängel auf Quelle: imago/Lichtgut
Aufzüge

Fast 2000 Aufzüge in Deutschland waren in so schlechtem Zustand, dass sie umgehend stillgelegt wurden.

(Foto: imago/Lichtgut)

KölnGut jeder siebte Aufzug in Deutschland weist gravierende technische Defizite auf: Bei mehr als 80.000 der 544.000 geprüften Aufzüge fand der Tüv im vergangenen Jahr „erhebliche oder gefährliche Mängel“.

Insgesamt 1965 Aufzüge mussten nach der Prüfung sogar umgehend außer Betrieb genommen werden, teilte der Tüv Rheinland am Montag mit. Davon entfielen beispielsweise auf das Stadtgebiet Köln 36, auf Düsseldorf 59 und auf Berlin 132 Anlagen. „Bei diesen Aufzügen war der technische Zustand so bedenklich, dass Gefahr für Leib und Leben gegeben war“, sagte Thomas Pfaff, Geschäftsfeldleiter Deutschland beim Tüv Rheinland.

Verschlissene Tragseile, mangelhafte Sicherheitseinrichtungen oder nicht funktionierende Türverriegelungen sind laut Tüv typische Probleme älterer Aufzugsanlagen. „Häufig funktioniert auch der Notruf nicht“, sagte Pfaff. „Innerhalb von 30 Minuten muss bei einem Steckenbleiben die Befreiung eingeleitet werden. Das ist nur möglich, wenn im Fall des Falles die Notrufanlage zuverlässig funktioniert.“

Dass es nicht zu mehr Unfällen kommt, führt der Tüv auf das ausgereifte Prüfwesen zurück. Die gesetzlichen Vorgaben seien in den vergangenen Jahren umfangreicher und strenger geworden. Bei älteren Fahrstühlen wird nach einem umfangreichen Katalog überprüft, ob sie von dem Stand der Technik abweichen und ob sich daraus Risiken ergeben.

Betreibern und Nutzern rät der Tüv, auf abgelaufene oder nicht vorhandene Plaketten zu achten. Denn seit 2015 gibt es für Aufzüge eine „Plakettenpflicht“: An jeder geprüften Anlage muss ein gut sichtbarer Hinweis auf die nächste fällige Prüfung zu sehen sein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Tüv-Statistik - Jeder siebte Aufzug in Deutschland weist gefährliche Mängel auf

0 Kommentare zu "Tüv-Statistik: Jeder siebte Aufzug in Deutschland weist gefährliche Mängel auf"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.