Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Typ Model 3 Rund 1600 Tesla-Autos stecken im Zoll in China fest

Rund 1600 Tesla-Autos stecken wegen falscher Kennzeichnungen in Schanghai fest. Die Zollverwaltung soll ein sofortiges Verkaufsverbot für das Model 3 verfügt haben.
Update: 06.03.2019 - 13:20 Uhr Kommentieren
Rund 1600-Tesla-Autos stecken im chinesischen Zoll fest. Quelle: AP
Hafen in Schanghai

Rund 1600-Tesla-Autos stecken im chinesischen Zoll fest.

(Foto: AP)

SchanghaiDer amerikanische Elektroautohersteller Tesla hat Schwierigkeiten bei der Einfuhr seiner Autos vom Typ Model 3 in China. Eine große Ladung steckt im Zoll in Schanghai fest. Die staatliche Zollverwaltung beanstandete fehlerhafter Kennzeichnungen und andere Probleme.

Betroffen seien möglicherweise 4678 Autos, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung der Einfuhrbehörde. Es gehe um potenzielle Sicherheitsfragen und den Verbraucherschutz.

Tesla bestätigte, es habe „Fehler beim Drucken“ von Kennzeichnungen gegeben. Man arbeite mit dem Zoll daran, das Problem zu lösen, und hoffe, dass die Autos bald freigegeben werden, sagte eine Firmensprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Es beeinträchtige gegenwärtig nicht den Verkauf und die Reservierungen in China. Doch sei nicht klar, wie lange es dauern werde.

Das chinesische Wirtschaftsmagazin „Caixin“ hatte zunächst berichtet, rund 1600 Model 3 würden festgehalten. Einige Fahrzeuge hätten keine erforderlichen Kennzeichnungen auf den Tanks für die Bremsflüssigkeit gehabt, während andere die Motorkapazität falsch angegeben hätten.

Entgegen den Angaben von Tesla, dass der Verkauf nicht beeinträchtigt sei, berichtete „Caixin“, dass die Zollverwaltung ein sofortiges Verkaufsverbot für das Model 3 verfügt habe. Der Zoll teilte mit, die Autos müssten erst darauf geprüft werden, ob sie den chinesischen Standards entsprächen, bevor sie auf den Markt dürften.

China ist entscheidend für Tesla, weil es den größten Automarkt der Welt hat und Elektromobilität massiv vorantreibt. Im Januar wurde mit dem Verkauf des Model 3 begonnen und in Schanghai auch der Grundstein für die erste Tesla-Fabrik in China gelegt. Dort soll das Model 3 produziert werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Typ Model 3 - Rund 1600 Tesla-Autos stecken im Zoll in China fest

0 Kommentare zu "Typ Model 3: Rund 1600 Tesla-Autos stecken im Zoll in China fest"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.