Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

U-Boote für Australien Thyssen-Krupp wirbt für die „deutsche Option“

Thyssen-Krupp wirbt weiter heftig um einen milliardenschweren U-Boot-Auftrag in Australien. Dabei verspricht der deutsche Konzern der Regierung Arbeitsplätze und Kostenersparnisse – und warnt vor den Japanern.
17.03.2016 - 10:00 Uhr
Der Thyssen-Krupp-Manager rührte in Australien die Werbetrommel für den Konzern. Quelle: dpa
Hans Atzpodien

Der Thyssen-Krupp-Manager rührte in Australien die Werbetrommel für den Konzern.

(Foto: dpa)

Canberra Thyssen-Krupp hat im Rennen um einen milliardenschweren U-Boot-Auftrag in Australien 2000 neue Arbeitsplätze versprochen. Das Unternehmen werde im Falle eines Zuschlags ein Werk in Südaustralien bauen, sagte der Chef des zuständigen Geschäftsbereichs, Hans Atzpodien, am Donnerstag in Canberra. „Die deutsche Option ist die einzige, die garantiert, dass die zwölf U-Boote gänzlich in Australien gebaut werden“, sagte Atzpodien. Für Thyssen-Krupp wäre es einer der größten Aufträge der Unternehmensgeschichte.

Im Wettstreit um den Milliardenauftrag hat sich der deutsche Stahlkonzern zudem klar gegen seine asiatische Konkurrenz abgegrenzt. Atzpodien warnte die australische Regierung davor, dem japanischen Konzern Mitsubishi den Zuschlag für den Bau von zwölf konventionellen U-Booten zu erteilen. Falls Japan den Auftrag erhalten sollte, könnte das die Beziehungen zum größten Handelspartner China beschädigen.

Der Auftrag, um den sich auch der französische Industriekonzern DCNS bemüht, hat ein Volumen von mindestens 56 Milliarden Australischen Dollar (38 Milliarden Euro), wie die australische Marine veranschlagt. Die Regierung wird den Auftrag voraussichtlich noch in diesem Jahr vergeben. Das japanische Unternehmen gilt als Favorit wegen seiner engen militärischen Partnerschaft mit Australien und den USA. Die australische Regierung hat allerdings bislang keine Präferenzen für ein Gebot erkennen lassen.

Atzpodien sagte, es könnte für Australien ein Vorteil sein, den Vertrag mit Thyssen-Krupp zu schließen. Damit komme das Land nicht in die Situation, zwischen „Schwergewichten“ in der pazifischen Region entscheiden zu müssen. Sein Unternehmen könne die U-Boote für 20 Milliarden Australische Dollar produzieren – weniger als die Hälfte der von Australien kalkulierten Kosten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Das sind die größten Waffenhersteller der Welt
    Platz 10: L-3 Communications
    1 von 13

    Der US-Konzern hat vor zwei jahren den Aufstieg in die Reihe der zehn größten Waffenhersteller geschafft. Allerdings hat das Unternehmen aus New York 2015 in der Rüstungssparte mit 8,8 Milliarden US-Dollar etwas weniger Umsatz gemacht als im Vorjahr. L-3 liefert vor allem Kommunikationssysteme und Navigationssysteme an das Militär. Außerdem stellt der Konzern Körperscanner für Flughäfen her.

    Quelle: SIPRI Arms Industry Database

    (Foto: Screenshot Youtube)
    Platz 9: Finmeccanica (Italien)
    2 von 13

    Die Italiener bauen Flugzeuge, Hubschrauber, Panzer und Schiffsgeschütze, aber auch den Hochgeschwindigkeitszug ETR 500. Mit einem Umsatz von 9,3 Milliarden Dollar in der Militärsparte ist Finmeccanica nicht nur im internationalen Waffenmarkt bedeutend, die Firma ist auch zweitgrößter Arbeitgeber Italiens.

    (Foto: AFP)
    Platz 8: United Technologies (USA)
    3 von 13

    US-Unternehmen dominieren die Top Ten der weltweit größten Rüstungsfirmen. Der Mischkonzern United Technologies hat mit seiner Militärsparte im vergangenen Jahr 9,5 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet. Damit konnte das Rüstungsunternehmen nicht an das starke vergangene Jahr anknüpfen – auch, weil die Hubschraubersparte Sikorsky Mitte 2015 für 9 Milliarden Dollar an Lockheed Martin verkauft wurde. United Technologies dürfte so 3 Milliarden Dollar an jährlichen Rüstungsumsätzen einbüßen.

    (Foto: Reuters)
    Platz 7: Airbus Group (Europa)
    4 von 13

    Fast wäre aus Airbus, der ehemaligen EADS, und der britischen BAE der größte Rüstungskonzern der Welt geschaffen worden. Doch die Fusion platzte. Das europäische Unternehmen, an dem Deutschland, Frankreich und Spanien künftig direkt beteiligt sind, kommt allein auf Platz sieben im Sipri-Ranking. Im Jahr 2015 standen Umsätze im Militärbereich von 12,9 Milliarden Dollar zu Buche – gut 700 Millionen mehr als im Vorjahr.

    (Foto: dapd)
    Platz 6: General Dynamics (USA)
    5 von 13

    Flugzeuge, Fahrzeuge und Schiffe für den militärischen Bedarf stellt General Dynamics her. Rund 60 Prozent des Umsatzes werden mit Kriegsgütern gemacht. 2015 konnte GD deb Umsatz mit der Rüstungssparte weiter steigern – und zwar auf 19,2 Milliarden US-Dollar.

    (Foto: dapd)
    Platz 5: Northrop Grumman (USA)
    6 von 13

    Das US-Unternehmen bedient mit seinen Produkten die Schiff-, Luft- und Raumfahrt. Der Militärbereich macht mit 20 Milliarden Dollar über 80 Prozent der Umsätze aus. Bekanntestes Produkt ist der Tarnkappenbomber B-2.

    (Foto: ap)
    Platz 4: Raytheon (USA)
    7 von 13

    Ganz auf Militärprodukte ist das Unternehmen aus Waltham (US-Bundesstaat Massachusetts) spezialisiert. 94 Prozent seines Umsatzes macht Raytheon mit Kriegsgerät. Im Jahr 2015 waren es 21,8 Milliarden Euro. Raketen und Radar-Systeme gehören zu den bekanntesten Produkten. Raytheon stellt auch das Raketenabwehrsystem Patriot her.

    (Foto: dpa)

    Japanische Verteidigungsexperten meinen, die militärische Partnerschaft zwischen Australien und Japan werde Frieden und Stabilität erhöhen, angesichts der Militarisierung Chinas im Ost- und Südchinesischem Meer besonders die Sicherheit auf See in der asiatischen Pazifikregion.

    • ap
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: U-Boote für Australien - Thyssen-Krupp wirbt für die „deutsche Option“
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%