Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Übernahme durch Busch Pfeiffer Vacuum lehnt verbessertes Angebot ab

Die Busch-Gruppe hat erneut ein Angebot für Pfeiffer Vacuum vorgelegt. Doch das Management des Spezialpumpenherstellers hält auch die erhöhte Offerte für unangemessen – und empfiehlt den Anlegern, nicht anzunehmen.
Kommentieren
Die bereits mit fast 30 Prozent an Pfeiffer beteiligte Busch bietet im zweiten Anlauf 110 Euro statt 96,20 Euro je Aktie. Quelle: Pfeiffer Vacuum
Pfeiffer Vacuum

Die bereits mit fast 30 Prozent an Pfeiffer beteiligte Busch bietet im zweiten Anlauf 110 Euro statt 96,20 Euro je Aktie.

(Foto: Pfeiffer Vacuum)

DüsseldorfPfeiffer Vacuum weist auch das höhere Übernahmeangebot von Wettbewerber Busch als unangemessen zurück. Die zweite Offerte des Vakuumpumpen-Herstellers sei ebenfalls nicht im Interesse von Pfeiffer und seiner Aktionäre, erklärte Pfeiffer-Chef Manfred Bender am Montag. Daher empfehle das Management den Anlegern, das Angebot nicht anzunehmen.

„Erneut ist die Busch-Gruppe nicht bereit, den Aktionären von Pfeiffer Vacuum eine angemessene Kontrollprämie für den geplanten Kontrollerwerb anzubieten. Die Busch-Gruppe war wiederum auch nicht in der Lage ein schlüssiges strategisches Konzept vorzulegen“, so Bender. Bislang habe Busch eine mögliche Zusammenarbeit der Firmen nicht ansatzweise dargelegt.

Die bereits mit fast 30 Prozent an Pfeiffer beteiligte Busch bietet im zweiten Anlauf 110 Euro statt 96,20 Euro je Aktie. Pfeiffer würde dabei mit 1,09 Milliarden Euro bewertet. Zusätzlich winkt den Aktionären noch die Dividende von 3,60 Euro je Aktie für 2016, da die Offerte erst nach dem Dividendentermin abgewickelt würde. Die im TecDax gelistete Pfeiffer-Aktie schloss am Freitag bei 116,90 Euro.

Busch war im Herbst 2015 bei Pfeiffer Vacuum eingestiegen und hatte seinen Anteil auf 29,98 Prozent aufgestockt, bevor die Firma im Januar ein erstes Übernahmeangebot machte. Der Pfeiffer-Vorstand hatte das Angebot zurückgewiesen und zu einer außerordentlichen Hauptversammlung eingeladen. Busch sagte daraufhin die Übernahme mit der Begründung ab, damit sei eine Angebotsbedingung nicht erfüllt. Ende März startete Busch dann seinen zweiten Anlauf.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Übernahme durch Busch - Pfeiffer Vacuum lehnt verbessertes Angebot ab

0 Kommentare zu "Übernahme durch Busch: Pfeiffer Vacuum lehnt verbessertes Angebot ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.