Übernahme von Centor Gerresheimer begeistert Anleger mit US-Zukauf

Der Verpackungshersteller Gerresheimer kauft den amerikanischen Pharmazulieferer Centor. Für das deutsche Unternehmen ist es die größte Übernahme der Firmengeschichte. Die Anleger sind begeistert.
Update: 28.07.2015 - 10:09 Uhr Kommentieren
Der Verpackungshersteller Gerresheimer kauft den US-Konzern Centor, mit der Übernahme möchte das Unternehmen sein Geschäft auf pharmazeutischen Verpackungen ausbauen. Quelle: PR
Gerresheimer

Der Verpackungshersteller Gerresheimer kauft den US-Konzern Centor, mit der Übernahme möchte das Unternehmen sein Geschäft auf pharmazeutischen Verpackungen ausbauen.

(Foto: PR)

BerlinDer Verpackungshersteller Gerresheimer kauft von Finanzinvestor Montagu den US-Pharmazulieferer Centor und stemmt damit die mit Abstand größte Übernahme seiner 150-jährigen Firmengeschichte. Der Kaufpreis betrage umgerechnet 655 Millionen Euro, teilte Gerresheimer am Dienstag mit. „Centor ist der sehr profitable Marktführer im Endkundenmarkt für Kunststoffverpackungen und Verschlüsse für verschreibungspflichtige Medikamente“, sagte Konzern-Chef Uwe Röhrhoff. Damit passe die Firma ideal zu Gerresheimer und erweitere das Produktangebot in den USA. Er erwarte, dass sich der Zukauf auch für die Aktionäre auszahlen wird.

Bei den Anlegern sorgte die Nachricht für Freude: Der MDax-Wert schnellte um über 15 Prozent auf 64,50 Euro und markierte damit ein Rekordhoch. Auch wenn der Kaufpreis nicht niedrig sei, seien die Gewinnaussichten vielversprechend, kommentierte ein Händler. Berenberg-Analyst Scott Bardo bezeichnete den Deal in einem Kommentar als einen klugen Schachzug – sowohl finanziell als auch strategisch. Mit dem Kauf von Centor könnne Gerresheimer den Ausbau seines Geschäfts in den USA vorantreiben.

Nach der Zustimmung der Kartellbehörden will Röhrhoff die Übernahme im vierten Quartal unter Dach und Fach bringen. Der Kaufpreis werde vollständig durch Fremdkapital finanziert und versteht sich ohne Barmittel und Schulden. Über deren Höhe machte Röhrhoff zunächst keine Angaben.

2015 war das Rekord-Übernahmejahr
Marriott kauft Starwood
1 von 22

Die Hotelkette Marriott International übernimmt den Konkurrenten Starwood Hotels & Resorts für umgerechnet gut 12 Milliarden Dollar. Gemeinsam wäre das neue Unternehmen mit über 5.500 Hotels mit 1,1 Million Zimmern der neue Branchenprimus. Es ist der größte Deal in der Hotellerie seit dem Kauf von Hilton durch den Finanzinvestor Blackstone 2007. Doch in diesem Jahr gab es noch einige dickere Geschäfte...

Air Liquide übernimmt Airgas
2 von 22

Mit einer Milliarden-Übernahme will der französische Gase-Hersteller Air Liquide dem deutschen Konkurrenten Linde den globalen Spitzenplatz in der Branche streitig machen. Die Franzosen verständigten sich mit dem Management des US-Unternehmens Airgas auf einen Preis von 143 US-Dollar je Aktie. Der Deal hat inklusive der Schulden von Airgas ein Volumen von 13,4 Milliarden Dollar.

Vonovia will Deutsche Wohnen übernehmen
3 von 22

Die größte deutsche Transaktion des Jahres fällt vergleichsweise bescheiden aus. Der Wohnungskonzern Vonovia bietet 15,6 Milliarden Dollar für Deutsche Wohnen.

Abbvie kauft Pharmacyclics
4 von 22

In der US-Pharmabranche grassiert sichtbar die Konsolidierungswelle. Anfang März griff Abbvie bei Pharmacyclics zu, um die eigene Sparte Krebsforschung auszubauen. Im Mai wurde der Deal abgeschlossen: Das Geschäft ist 21 Milliarden Dollar schwer.

Quelle: Dealogic/Thomson Reuters/Handelsblatt Research Institute

Ace kauft Chubb
5 von 22

Der Versicherer Ace mit Sitz in Zürich zeigte im Juli Interesse für den Wettbewerber Chubb aus den USA. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen zu einem globalen Schwergewicht in der Sachversicherung werden. Nach der Übernahme soll Ace 70 Prozent am fusionierten Konzern halten. Der Preis für den Deal beträgt rund 28 Milliarden Dollar.

Wells Fargo kauft Finanzsparte von General Electric
6 von 22

Der Siemens-Konkurrent General Electric verkauft sein Spezial-Finanzportfolio an die US-Bank Wells Fargo – Vermögenswerte von rund 28 Milliarden Euro wechseln den Besitzer. Mit einem Kaufpreis von über 30 Milliarden Euro sei der Deal bislang die größte Transaktion für GE. Das Geschäft soll bis zum ersten Quartal 2016 abgeschlossen sein.

Shire bietet für Baxalta
7 von 22

Shire will führender Spezialist für Medikamente gegen seltene Krankheiten werden. Deshalb will der in Irland ansässige Arzneimittelhersteller für etwa 30 Milliarden Dollar den US-Rivalen Baxalta schlucken. Das Vorhaben soll trotz Widerstands im Baxalta-Management vorangetrieben werden.

Der Gerresheimer-Vorstand will seit Jahren in den USA zukaufen. Wie Reuters Anfang Juli von Insidern erfuhr, hatte der Londoner Finanzinvestor Montagu Private Equity seine Tochter Centro ins Schaufenster gestellt. Centor mit einem Jahresumsatz von rund 150 Millionen Euro ist Teil des Geschäftes, das Montagu im vergangenen Jahr von der britischen Rexam für über 700 Millionen Euro erworben hatte.

Die Transaktion wird sich nach Angaben des Managements bereits im kommenden Jahr positiv auf den Gewinn je Aktie auswirken. 2018 soll die bereinigte operative Gewinnspanne (Ebitda-Marge) rund 22 (bisherige Prognose: 20) Prozent betragen. In den Jahren 2016 bis 2018 soll das durchschnittliche organische Umsatzwachstum bei vier bis fünf (vier bis sechs) Prozent liegen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Übernahme von Centor - Gerresheimer begeistert Anleger mit US-Zukauf

0 Kommentare zu "Übernahme von Centor: Gerresheimer begeistert Anleger mit US-Zukauf "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%