Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Übernahmegerüchte GM dementiert Opel-Verkaufsabsichten

Laut einem Zeitungsbericht hat Fiat-Chef Sergio Marchionne seine Übernahmepläne für die angeschlagene General Motors-Tochter Opel bekräftigt. GM negierte jedoch vehement jedwede Verkaufsabsichten.
05.10.2012 - 11:46 Uhr 2 Kommentare
Das Logo des Autoherstellers Opel. Quelle: dpa

Das Logo des Autoherstellers Opel.

(Foto: dpa)

Mailand Mit einem klaren Dementi hat der Autokonzern General Motors auf neuerliche Verkaufsspekulationen um seine kriselnde Europa-Tochter Opel reagiert. „Opel steht nicht zum Verkauf“, erklärte der GM-Manager und Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky am Freitag. GM stehe voll hinter Opel. Das Unternehmen sei entscheidend für den künftigen GM-Erfolg in Europa.

Girsky reagiert damit auf einen Zeitungsbericht, nach dem der angeschlagene italienische Autobauer Fiat noch immer Interesse an der ebenfalls kränkelnden GM -Tochter Opel hat. Fiat sei bereit, Opel zu übernehmen, falls die Allianz der Opel-Mutter GM und des französischen Autoherstellers Peugeot scheitere, berichtete die italienische Tageszeitung „Il Sole-24 Ore“ am Freitag. Fiat-Chef Sergio Marchionne plane Opel dann „praktisch für umsonst“ zu bekommen, berichtete die Zeitung ohne Angaben ihrer Quellen. Dieser Plan ähnele der Übernahme des US-Autobauers und GM-Konkurrenten Chrysler vor drei Jahren und der ebenfalls 2009 vorgelegten Offerte für Opel. Fiat wollte sich zu dem Zeitungsbericht nicht äußern.

Fiat, Opel und Peugeot kämpfen wie andere europäische Fahrzeugbauer mit der Kaufverweigerung der Kunden in Südeuropa im Zuge der Staatsschuldenkrise und der hohen Arbeitslosigkeit. Die Franzosen verbündeten sich Anfang dieses Jahres mit GM, die Firmen wollen mit gemeinsamem Einkauf und gemeinsamen Fahrzeugplattformen Kosten sparen. Fiat-Vorstandschef Marchionne sieht das Heil der Industrie schon länger in einer Konsolidierung der Branche. Fiat kann derzeit seine hohen Verluste im europäischen Markt noch mit den Gewinnen seiner US-Tochter Chrysler ausgleichen, da der Automarkt in den USA einen steigenden Trend aufweist.

Die Investmentbank Morgan Stanley hatte GM unlängst zum Verkauf von Opel und der Schwestermarke Vauxhall geraten, obwohl die Trennung von der europäischen Tochter mit Kosten von geschätzt 13 Milliarden Dollar verbunden wäre. Ein Ende der Verluste bei Opel sei aber nicht in Sicht, urteilte die Investmentbank Anfang September, die GM in der Vergangenheit beraten hat. „Die Zeit für GM ist gekommen, um für Opel ein neues Zuhause zu finden.“ GM bekräftigte jedoch, an Opel festhalten zu wollen. „Trotz des harten Umfelds für die Automobil-Industrie in Europa sind wir überzeugt, bei Opel/Vauxhall die Wende zu schaffen“, erklärte ein Sprecher.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Fiat-Chef Marchionne habe bereits im Frühjahr Gespräche mit GM über Opel geführt, sei aber von der Allianz der Amerikaner mit Peugeot kalt erwischt worden, sagte ein Frankfurter Investmentbanker zu Reuters. „Marchionne ist bekannt dafür, seine Ideen öffentlich zu machen, wenn er meint, dass die Dinge zu langsam vorangehen und verschwiegene Verhandlungen nicht weiterhelfen“, sagte der Banker.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Übernahmegerüchte - GM dementiert Opel-Verkaufsabsichten
    2 Kommentare zu "Übernahmegerüchte: GM dementiert Opel-Verkaufsabsichten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Herr Marchionne sollte besser vor seiner eigenen Türe kehren, denn da wärs bitter nötig.
      Aber den Fokus auf andere lenken wenn es im eigenen Laden stinkt war schon immer ein probates Mittel...
      Mal so am Rande: Fiat-Marchionne hat im Gegensatz zu Opel/GM massive Investitionskürzungen angekündigt, Opel bringt bis 2016 dreiundzwanzig neue Modelle mit zig neuen Motoren (auch Elektro und Hybrid), ein Investitionsprogramm von zig Milliarden Euro, das sieht wahrlich nicht nach Verkauf und "Kopf in den Sand stecken" aus...
      Und WER wächst zur Zeit in DEM europäischen Wachstumsmarkt der nächsten 10 Jahre (Russland) WEIT über Marktdurchschnitt?!? Genau. Es ist OPEL. Und NICHT Fiat.

    • Wie Marchionne Chrysler saniert hat, so würde er auch Opel
      sanieren. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%