Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Übernahmekampf Siemens will Alstom-Gebot bis Mitte Juni vorlegen

Der Zeitplan im geplanten Alstom-Deal steht: Siemens will Mitte Juni ein Angebot vorlegen – kolportiert werden rund sieben Milliarden Euro. Als Voraussetzung nennt der Konzern weiter offenen Zugang zu den Alstom-Akten.
27.05.2014 Update: 28.05.2014 - 08:23 Uhr Kommentieren
Der Frankreich-Chef von Siemens musste wegen der Alstom-Übernahme vor dem Wirtschaftsausschuss der französischen Nationalversammlung aussagen. Quelle: dpa

Der Frankreich-Chef von Siemens musste wegen der Alstom-Übernahme vor dem Wirtschaftsausschuss der französischen Nationalversammlung aussagen.

(Foto: dpa)

Paris Siemens und der US-Rivale GE haben im französischen Parlament jeweils für ihr Gebot für die Energietechnik von Alstom geworben. Sein Konzern werde bis zum 16. Juni eine Offerte vorlegen, sagte Siemens-Frankreichchef Christophe de Maistre am Dienstag vor dem Wirtschaftsausschuss des französischen Parlaments. Es gehe Siemens darum, zwei europäische Champions zu schaffen.

Die Münchner würden sich mit der Übernahme im Energiebereich stärken, während die Franzosen im Gegenzug die Mehrheit der Zugtechnik von Siemens bekämen und auf diesem Gebiet stärker würden, erklärte der Pariser Statthalter von Konzernchef Joe Kaeser. Siemens biete für alle Sparten der Alstom-Energietechnik außer für jene, die Frankreich für seine Energieunabhängigkeit als unentbehrlich betrachte. Zugleich bot Maistre die Übernahme der Alstom-Bahnsignaltechnik an, deren Hauptsitz dann in Frankreich sein werde. Für die Mitarbeiter, die von Alstom zu Siemens wechseln, gebe es eine Arbeitsplatzgarantie für drei Jahre.

GE-Vorstandschef Jeff Immelt hielt dagegen, er werde präzise Pläne vorlegen, um die Zahl der Arbeitsplätze in Frankreich nach einer Alstom-Übernahme zu steigern. Er betonte die Verbindungen seines Hauses nach Frankreich, mehrere Spitzenmanager stammten von dort und würden nach wie vor ihre Sparten von dort aus führen. Immelt bot ähnlich wie Siemens eine Verbindung mit der Bahnsignaltechnik an, deren Führung in Frankreich bei den übrigen Alstom-Verkehrstechnik verbleiben solle.

Die französische Regierung steht dem US-Gebot kritisch gegenüber. Sie fürchtet, dass die Amerikaner Stellen streichen und die verbleibende Alstom-Bahntechnik alleine kaum Überlebenschancen hat. Alstom-Chef Patrick Kron bevorzugt allerdings GE. Die Barkomponente des Siemens-Gebots liegt Insidern zufolge bei weniger als sieben Milliarden Euro, hinzu kommt die Mehrheit an der kapitalintensiven und problemanfälligen Zugtechnik. Siemens bereite demnach ein Angebot vor, das einige Bereiche der bestehenden Alstom-Energietechnik ausschließe. So gelte der Hochspannungsleitungsbau der Franzosen als Verhandlungsmasse, da dort Kartellprobleme drohten. Das Barangebot werde zudem um etwa 800 Millionen Euro geschmälert, weil auf Alstom noch erhebliche Strafen im Zuge laufender Korruptionsermittlungen in USA, Brasilien und Großbritannien zukommen könnten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im Umfeld der Franzosen wurde vor der Parlamentsanhörung klargemacht, dass Alstom sich angesichts des gut zwölf Milliarden Euro schweren Offerte des US-Rivalen GE nicht unter Wert verkaufen wolle. „Wenn sie weniger Bares anbieten und einen geringeren Umfang als GE, wird das nicht die Zustimmung der Gremien finden“, sagte ein Insider. „Wenn sie Alstom nicht zusichern, die Kartellbedenken aus dem Weg zu räumen, brauchen sie erst gar kein Angebot vorzulegen.“

    Siemens werde daher Bereiche mit größeren Überlappungen ausklammern. Dazu gehöre auch das Stromübertragungsgeschäft (T&D). Auf die Nukleartechnik und die Windenergiesparte wolle Siemens ohnehin verzichten. Hier könnte es aber Probleme geben: Einer dem französischen Lager nahestehenden Person zufolge gilt es als schwierig, das Nuklear-Turbinengeschäft vom konventionellen Stromerzeugungsgeschäft zu trennen.

    Die Regierung Frankreichs hat sich in dem Übernahmepoker das letzte Wort gesichert. Dazu erließ sie ein Dekret, das ihr das Recht gibt, einen Kauf heimischer Firmen in strategisch wichtigen Branchen wie Energie, Wasser, Telekommunikation und Gesundheit durch Ausländer zu blockieren. Allerdings meldete EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier Bedenken an und will prüfen, ob das Dekret gegen EU-Recht verstößt. Frankreichs Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg tüftelt zudem an einer heimischen Lösung, um die Industrie-Ikone vor dem Kauf durch GE zu bewahren.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Übernahmekampf - Siemens will Alstom-Gebot bis Mitte Juni vorlegen
    0 Kommentare zu "Übernahmekampf: Siemens will Alstom-Gebot bis Mitte Juni vorlegen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%