Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ukraine-Krise drückt die Stimmung Deutsche Industrie investiert weniger

Deutschlands Unternehmer sind verunsichert: Euro-Schuldenkrise, Konjunkturflaute und Konflikte vor allem mit Russland erschweren die Planungen. Deshalb stellen sie Investitionen zurück. Das bremst das Wachstum.
Update: 19.11.2014 - 11:02 Uhr 1 Kommentar
Investitionen in neue Maschinen und Fabrikhallen sind ein wichtiger Pfeiler für die Wirtschaftsentwicklung insgesamt. Quelle: dpa

Investitionen in neue Maschinen und Fabrikhallen sind ein wichtiger Pfeiler für die Wirtschaftsentwicklung insgesamt.

(Foto: dpa)

Wiesbaden Die deutsche Industrie hat im vergangenen Jahr 56,5 Milliarden Euro in neue Maschinen und Fabrikhallen gesteckt. Das waren rund 0,5 Milliarden Euro oder 0,8 Prozent weniger als ein Jahr vorher, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Auch deshalb kam die deutsche Wirtschaft 2013 kaum vom Fleck: Investitionen sind neben dem Konsum und dem Außenhandel ein wichtiger Pfeiler für die Konjunkturentwicklung insgesamt.

Allerdings war der eineinhalb Jahre andauernde Abwärtstrend im Schlussquartal 2013 im Zuge der Hoffnungen auf ein Ende der Krise im Euroraum gestoppt worden. Anfang 2014 zogen die Investitionen sogar kräftig an, bevor kriegerische Auseinandersetzungen etwa in Syrien und vor allem die Ukraine-Russland-Krise auf die Stimmung drückten. Seither sind die Unternehmen wieder verunsichert und fahren ihre Investitionen zurück. Im Sommer hatte das die deutsche Konjunktur erheblich gebremst.

Experten der Deutschen Bundesbank erwarten, dass sich die Unternehmensinvestitionen angesichts der gestiegenen globalen Risiken und der Ungewissheit bezüglich der Folgen wirtschaftspolitischer Maßnahmen erst mit Verzögerung wieder erholen werden. Unicredit-Ökonom Andreas Rees sagte: „Wir vermuten, dass vor allem psychologischer Gegenwind den Managern die Lust auf Kapazitätserweiterungen genommen hat.“

Im vergangenen Jahr investierten nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker Autohersteller und deren Zulieferer in Sachanlagen am meisten - und 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr: 13,8 Milliarden Euro. Danach folgten die Maschinenbauer (6,2 Mrd Euro), die ihre Investitionen allerdings leicht um 0,8 Prozent zurückfuhren, sowie mit einem kräftigen 12,5-Prozent-Plus zum Vorjahr die Chemische Industrie (5,4 Mrd Euro). Hingegen dampften die Hersteller von elektronischen Ausrüstungen (minus 11 Prozent auf 3,0 Mrd Euro) und von Datenverarbeitungsgeräten und elektronischen Erzeugnissen (minus 24 Prozent auf 2,5 Mrd Euro) ihre Investitionen zweistellig ein.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Ukraine-Krise drückt die Stimmung: Deutsche Industrie investiert weniger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was ist wichtiger: investieren oder die Gehälter und Boni der Manager erhöhen?