Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Ausländische Firmen mögen Deutschland

Seite 2 von 3:

Das schlechtere Abschneiden der Schwellenländer steht im Gegensatz zu der zumeist positiven Wirtschaftsentwicklung in diesen Ländern. "Die aktuelle Krise ist vor allem eine Krise des Westens. Während die Wirtschaft in den Industriestaaten zum Teil erheblich schrumpft, wächst sie in China und Indien weiter. Und dennoch verlieren diese Länder für internationale Unternehmen an Attraktivität", sagt Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young.

Der Hauptgrund für die gesunkene Attraktivität der Schwellenländer sei die relativ schwierige Verfassung der befragten Unternehmen selbst, die zu einem großen Teil aus den westlichen Industrieländern stammen. "Viele Unternehmen sind derzeit in erster Linie damit beschäftigt, das eigene Überleben zu sichern und die bestehenden Märkte zu verteidigen. Expansion und Auslandsinvestitionen zur Erschließung neuer Märkte stehen bei den wenigsten auf der Agenda. Die Zeit für weitere Globalisierungsinvestitionen scheint vorerst vorbei - und damit sinkt auch das Interesse an den ?neuen? Märkten, wodurch diese kurzfristig an Attraktivität verlieren."

Auf mittlere Sicht werden China, Indien und die übrigen Schwellenländer aber wieder deutlich an Attraktivität gewinnen, ist sich Englisch sicher: Auf die Frage, welche Länder und Regionen mittelfristig - in den kommenden drei Jahren - besonders attraktiv sein werden, nennen jeweils gut die Hälfte der Befragten China und Mittel- und Osteuropa. Indien liegt mit 48 Prozent nur knapp dahinter. Westeuropa wird hingegen nur von 39 Prozent der Befragten genannt. "Vor allem China und Indien bieten das, was Investoren suchen: große unerschlossene Märkte und damit erhebliche Wachstumspotenziale. Da können die etablierten großen Industrienationen wie die USA und Deutschland schlichtweg nicht mithalten", so Englisch.

Aus Sicht der Befragten kann sich der Standort Deutschland trotz der Wirtschaftskrise als Top-Standort in Europa behaupten: 86 Prozent der Befragten sind zuversichtlich, dass Deutschland die Krise erfolgreich bewältigen kann. Und 43 Prozent sind der Meinung, dass Deutschland unter allen europäischen Ländern die besten Voraussetzungen habe, um die Krise zu bewältigen. Dass Großbritannien oder Frankreich besonders gut mit der Krise umgehen können, glauben hingegen nur elf bzw. neun Prozent der Manager.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen