Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umsatz um 30 Prozent gewachsen Hexal schreibt erstmals schwarze Zahlen

Europas zweitgrößter Generika-Hersteller hat 2003 rund ein Drittel mehr umgesetzt. Die Werbung mit TV-Moderator Harald Schmidt habe die Bekanntschaft des Unternehmens deutlich gesteigert, sagte Hexal-Chef Strüngmann.

HB BERLIN. Der Pharmakonzern Hexal hat 2003 zum ersten mal den Sprung in die Gewinnzone geschafft. Zudem sei der Umsatz im abgelaufenen Jahr um knapp 30 Prozent gestiegen, sagte Hexal-Chef Thomas Strüngmann der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

«Der Umsatz stieg 2003 auf rund 1,2 Milliarden Euro», sagte Strüngmann weiter. Hexal ist der zweitgrößte Generika-Hersteller Europas. Bei den Generika handelt es sich um Nachahmerpräparate, die auf dieselbe Weise wie die Originale wirken. Sie sind aber deutlich billiger, weil keine Zahlungen an den Patentinhaber anfallen.

Für das Jahr 2004 rechnet Hexal den Worten seines Konzernchefs zufolge mit einem Umsatzplus von «wenigstens zehn Prozent». Durchschlagenden Erfolg habe die Werbekampagne mit dem Fernsehmoderator Harald Schmidt. «Dank der TV-Spots kennen heute 87 Prozent aller Deutschen den Namen Hexal», sagte Strüngmann der Zeitung zufolge weiter.

Startseite
Serviceangebote