Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unkrautvernichter Brasilien lässt umstrittenes Bayer-Mittel Dicamba zu

Während ein US-Gericht die Verwendung von Dicamba bereits untersagt hat, lässt Brasilien das Mittel zu. Es wird aber als „sehr gefährlich für die Umwelt“ eingestuft.
10.07.2020 - 03:30 Uhr Kommentieren
Das Unkrautvernichtungsmittel Dicamba ist sehr umstritten. Quelle: AFP
Bayer

Das Unkrautvernichtungsmittel Dicamba ist sehr umstritten.

(Foto: AFP)

Sao Paulo In Brasilien hat das Landwirtschaftsministerium sechs Agrochemikalien zugelassen, die den Unkrautvernichter Dicamba nutzen. Es handelt sich um Erzeugnisse der Bayer-Tochter Monsanto und von mehreren kleineren brasilianischen Unternehmen, wie aus einem Hinweis im Amtsblatt hervorgeht. Darin werden die Agrochemikalien zugleich als „sehr gefährlich für die Umwelt“ eingeordnet.

Der Einsatz von Dicamba ist umstritten. Das Mittel wird auf gentechnisch veränderte Sojabohnen und Baumwolle gesprüht. Falls es auf nahe gelegene Getreidefelder geweht wird, die nicht resistent sind, kann es zu Schäden an den Pflanzen kommen.

Ein US-Gericht hatte im Juni Verkauf und Verwendung des Unkrautvernichters untersagt mit der Begründung, die Risiken im Zusammenhang mit Dicamba würden unterschätzt.

Mehr: Teurer Schlussstrich – Warum der Glyphosat-Vergleich für Bayer gefährlich werden könnte

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Unkrautvernichter: Brasilien lässt umstrittenes Bayer-Mittel Dicamba zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%