Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unternehmen in China Handelskammer: Internetzensur schadet Standort

Langsames Internet und Online-Zensur hemmen das Geschäft in China, klagt die deutsche Handelskammer. Dennoch profitieren deutsche Unternehmen weiterhin von der steigenden Nachfrage einer immer reicheren Mittelschicht.
Kommentieren
Das wirtschaftliche Klima für deutsche Unternehmen in China wird rauer. Quelle: dpa
BMW in China

Das wirtschaftliche Klima für deutsche Unternehmen in China wird rauer.

(Foto: dpa)

PekingVor der Jahrestagung des chinesischen Volkskongresses hat die deutsche Wirtschaft Probleme wegen schlechter Online-Verbindungen in dem Riesenland beklagt.

„Das langsame Internet und die Internetzensur entwickeln sich zu einem zunehmenden Hemmnis für in China tätige Unternehmen und schaden dem Standort“, sagte Alexandra Voss, Geschäftsführerin der Deutschen Außenhandelskammer (AHK) in Peking, der Deutschen Presse-Agentur.

Während des an diesem Donnerstag beginnenden Kongresses wird erwartet, dass Chinas Führung konkretere Pläne für die weitere Wirtschaftsentwicklung vorlegt. „Ein schneller und unkomplizierter Datenaustausch wird immer weniger gewährleistet“, kritisierte Voss.

Die geringe Geschwindigkeit im Netz sei auch in der letzten Mitgliederumfrage der Außenhandelskammer als ein wachsendes Problem bezeichnet worden. „Die Klagen über das langsame Internet stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 9,6 Punkte auf den Rekordwert von 59 Prozent“, berichtete die Kammerchefin.

Im Januar hatte China seine als „Große Firewall“ bezeichneten Internetsperren ausgeweitet. Besonders Tunneldienste - sogenannte Virtual Private Network (VPN) Services - wurden massiv gestört. Mit ihnen hatten sich bislang Sperren umgehen lassen.

„Wir halten diese Entwicklung für kontraproduktiv, weil es den allgemeinen technologischen Fortschritt einer globalen Wirtschaft lähmt“, sagte Voss. Die Europäische Handelskammer in China hatte die Internetzensur im vergangenen Monat sogar offen als geschäftsschädigend angeprangert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Wirtschaft im Umbruch
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Unternehmen in China - Handelskammer: Internetzensur schadet Standort

0 Kommentare zu "Unternehmen in China: Handelskammer: Internetzensur schadet Standort"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.