Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unternehmen kuschen vor Trump Zu Befehl, Mr. President

Amerikanische Industriemanager knicken vor Donald Trump ein. Damit machen sie sich lächerlich: Nach innen wollen sie Führungsstärke zeigen, nach außen buckeln sie. In den USA herrscht das Prinzip der Angst. Eine Analyse.
Der Chef von Ford ist vor Trumps Drohungen eingeknickt. Quelle: Reuters
Mark Fields

Der Chef von Ford ist vor Trumps Drohungen eingeknickt.

(Foto: Reuters)

New YorkMark Fields hat sich gebeugt. Der Chef von Ford verzichtet auf den Bau eines neuen Werks in Mexiko – ein Projekt, das Donald Trump heftig kritisiert hat. Den Konkurrenten General Motors hat Trump ebenfalls per Twitter wegen dessen Autoproduktion in Mexiko angegriffen, bisher noch ohne die erwünschte Reaktion. Aber der Autozulieferer Carrier hat schon kurz nach der Wahl von Trump zugesagt, Stellen im Bundesstaat Indiana zu halten, die eigentlich nach Mexiko abwandern sollten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Unternehmen kuschen vor Trump - Zu Befehl, Mr. President