Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unternehmensinsolvenzen Die Pleitewelle rollt

Seite 2 von 2:

"Der Mittelstand hält sich dagegen bislang sehr gut," sagt Frank Kebekus, Vorsitzender des renommierten Gravenbrucher Kreises von Insolvzanwälten. Vor allem eine solide Eigenkapitalausstattung habe diese Unternehmen bislang vor der Pleite bewahrt. "Viel Luft ist allerdings jetzt nicht mehr. Zieht die Wirtschaft in den nächsten ein, zwei Quartalen nicht spürbar an, wird die Insolvenzwelle von den Großunternehmen auch auf den Mittelstand übergreifen", fürchtet Kebekus. Er verwaltet etwa den Leverkusener Bremsbelagproduzenten TMD Friction (4 500 Mitarbeiter), einer der ersten großen Pleitefälle in der Zulieferindustrie. TMD und Teile von Edscha haben inzwischen Käufer gefunden.

Auch Creditreform fürchtet eine zunehmende Zahl von Pleiten in den nächsten Monaten. "Gemessen am Einbruch des Auftragseingangs der Industrie müsste die Welle im Herbst kommen", sagt deren Experte Michael Bretz. Die Unternehmen geraten mit Zeitverzug in Schwierigkeiten, weil alte Aufträge erst noch abgearbeitet werden können. "Früher lag der Verzögerungseffekt bei ein bis zwei Jahren, heute eher unter einem Jahr", hat Bretz festgestellt. Ein Jahr ist es gerade her, dass die Folgen der Finanzkrise erstmals in der Realwirtschaft deutlich wurden.

"Die eher exportabhängigen Mittelständler hat es zuerst getroffen", sagt Volker Treier, Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). "Jetzt kommen verstärkt die binnenmarktorientierten kleineren Firmen in Bedrängnis." Ein typischer Nachlaufeffekt in Zeiten der Rezession, der diesmal besonders heftig ausfällt. Weil viele der großen Konzerne ihre Kosten zusammenstreichen, trifft es nicht mehr nur ihre Zulieferer, sondern immer stärker auch die Dienstleister. Am Ende steht die kleine Werbeagentur oder die Reinigungsfirma vor dem Aus. "So rollt die Rezession durch die Unternehmenslandschaft", sagt Bretz.

Selbst Unternehmen, die nicht von der Pleite bedroht sind, müssen die Lasten mittragen. Denn das Insolvenzgeld wird als Umlage bei der Wirtschaft wieder eingesammelt. Gesetzlich festgelegt wurden vor vielen Monaten für dieses Jahr 0,1 Prozent der Lohnsumme. Gebraucht würde aber ein Mehrfaches. Ende Juni war die Insolvenzgeldkasse der BA längst leer, die Mittel werden jetzt durch Steuern gedeckt. Die Regierung muss nach den Wahlen festlegen, ob und wie sie sich das Geld im kommenden Jahr zurückholt. Der DIHK warnt deshalb bereits vorsorglich vor den Belastungen, die dadurch auf die ohnehin strapazierten Unternehmen zukommen könnten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zumal auch der Pensionssicherungsverein (PSV) angekündigt hat, seine Umlage zur Absicherung der Betriebsrenten von knapp 0,2 auf bis zu 0,8 Prozent des Kapitalwerts der Betriebsrenten zu erhöhen. Allein die Arcandor-Insolvenz schlägt mit vermutlich zwei Mrd. Euro zu Buche.

    Startseite
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%