Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unternehmenszukunft Ratiopharm bleibt im Familienbesitz

Nach dem Wechsel an der Unternehmensspitze hat Ratiopharm mit Übernahmegerüchten aufgeräumt: Der Generikahersteller steht nicht zum Verkauf. Bei Zukäufen ist das letzte Wort dagegen noch nicht gesprochen.

HB FRANKFURT. „Ratiopharm ist ein Familienunternehmen, und wir verkaufen nicht“, sagte Ratiopharm-Chef Philipp Daniel Merckle in einem vorab veröffentlichten Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Zu eigenen Zukaufsmöglichkeiten sagte der Sohn des Firmengründers Adolf Merckle: „Wir sitzen nicht da und sagen uns unaufhörlich: „Jetzt müssen wir aber schauen, was wir als nächstes kaufen.' Freilich muss man immer offen sein, der Markt entwickelt sich stetig weiter.“ Philipp Daniel Merckle hatte im November die Nachfolge des Firmenchefs Claudio Albrecht angetreten.

Deutschland ist nach den USA der weltweit zweitgrößte Markt von Nachahmermedikamenten und mit vielen kleinen Herstellern stark zersplittert. Vor wenigen Monaten hatte der Schweizer Pharmahersteller Novartis den deutschen Ratiopharm-Konkurrenten Hexal übernommen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite