Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Anwälte gegen Volkswagen, Audi und Bosch „Das illegale Komplott entstand aus Gier“

Eine US-Sammelklage listet hochrangige Automanager als Beschuldigte im Dieselskandal auf – darunter auch VW-Chef Müller und seinen Vorgänger Winterkorn. Konkrete Hinweise auf Mitwisserschaft sucht man aber vergebens.
12 Kommentare
Die beiden sind in einer neuen US-Sammelklage explizit als Beschuldigte aufgelistet. Quelle: dapd
Martin Winterkorn und Matthias Müller

Die beiden sind in einer neuen US-Sammelklage explizit als Beschuldigte aufgelistet.

(Foto: dapd)

Frankfurt/New YorkDie US-Sammelklagen im Dieselskandal erreichen nun auch deutsche Vorstände. Beim Bezirksgericht in San Francisco wurde jetzt eine neue Klage eingereicht, die Hunderte von separaten Klagen zusammenfasst. Dabei werden auch hochrangige Automanager als Beschuldigte aufgelistet. Darunter sind VW-Chef Matthias Müller und sein Vorgänger Martin Winterkorn, Volkswagens Amerika-Chef Michael Horn und Audi-Chef Rupert Stadler.

Auch der Autozulieferer Bosch und dessen Chef Volkmar Denner werden in der Klage aufgeführt. Bosch habe Komponenten geliefert, die die Abgasmanipulationen bei den Dieselautos des VW-Konzerns erst möglich gemacht hätten, heißt es in der Klageschrift. Die Vorwürfe gegen den VW-Konzern lauten: Betrug, Vertragsbruch, irreführende Werbung und Wettbewerbsverzerrung.

Das ganze ist in der Klage gepfeffert formuliert: „Volkswagens illegaler Komplott entstand aus Gier und der Ambition, den weltweiten Automarkt um jeden Preis zu dominieren“, heißt es. Die Rede ist von einem der „unverschämtesten Unternehmensverbrechen der Geschichte“. Zusammengeschlossen haben sich dabei Autobesitzer und Autohaus-Besitzer.

Doch konkrete Hinweise, dass die Automanager von den Dieselmanipulationen gewusst haben, gibt es in der gut 700 Seiten langen Klageschrift nicht. VW-Chef Müller „hat in Millionenhöhe von den illegalen Vorgängen profitiert, mit Blick auf Umsätze und Gewinne der gestiegenen Marktanteile jener Fahrzeuge, die von der Sammelklage betroffen sind“, heißt es in der Klageschrift.

Die Aussagen werden so oder in leicht abgewandelter Form auch bei Winterkorn und Denner wiederholt. Bei Winterkorn wird zudem aufgeführt, dass er „detailorientiert“ sei und „Kontrolle über Details aus dem Ingenieur-Bereich behalten hat, die viele andere Vorstandschefs komplett delegieren würden“.

Das Konsortium aus Anwälten, die die Kläger in den USA in der Sammelklage vertreten, setzt darauf, in Kürze weitere Informationen zu bekommen, um ihre Argumente untermauern zu können. In den USA können Anwälte über das sogenannte Discovery-Verfahren Zugriff auf interne Dokumente und E-Mails erlangen. „Sobald wir zum Discovery-Verfahren gelangen, werden die Beweise zeigen, dass diese Personen beim Betrug eine Rolle gespielt haben und nichts getan haben, um ihn zu stoppen“, sagte James Pizzirusso von der Kanzlei Hausfeld, die Teil des Anwaltskonsortiums ist.

„Das scheint deren Geschäftsmodell zu sein“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: US-Anwälte gegen Volkswagen, Audi und Bosch - „Das illegale Komplott entstand aus Gier“

12 Kommentare zu "US-Anwälte gegen Volkswagen, Audi und Bosch: „Das illegale Komplott entstand aus Gier“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vinci,
    mehr Behauptungen auch in rhetorischer Gestalt sind keine Belege. Beispiel: "....oder nicht nachmessen und das Volk beluegen" oder "....die "gekauften Politiker", die fuer die Autoindustrie Lobbyismus betreiben?" - alles nur Behauptungen.

    Du hast einfach keinen Beleg. Daher bezeichnest du mich auch als dumm, weil du nichts in der Hand hast. Ne sachliche Debatte kannst du wohl nicht führen, sondern kommst gleich mit der "du bist dumm"-Keule. Ziemlich traurig.

  • Die Politiker legen die Grenzwerte fest, die die Pruefstationen dann nachmessen.....oder nicht nachmessen und das Volk beluegen......sind diese Zusammenhaenge so schwer zu verstehen.....?

    Und sind es nicht die "gekauften Politiker", die fuer die Autoindustrie Lobbyismus betreiben ?

    Und sind es nicht die Politiker, die bei VW im Aufsichtsrat sitzen ?

    Welche Belege wollen Sie denn ? FAKELAKI-Auszuege oder evtl. Bakschisch - Nachweise ?

    Stellen Sie sich doch bitte nicht duemmer, als Sie sind !

  • Vinci,
    du hast also keine Belege. Hätte mich auch gewundert, Belege über Politiker in Prüfstationen für Abgasuntersuchungen zu finden. :)

  • Die Belege koennen Sie sich bei Bedarf bei den ASU-Pruefstationen abholen !

  • "Unverschämtestes Unternehmensverbrechen der Geschichte"

    VW würde mir dabei nicht in den Sinn kommen. Vielmehr denke ich an Madoff oder an die Asset-Backed-Securities der amerikanischen Banken. Wie viele Milliarden wurden dabei ergaunert und welchen Profit erzielte VW mit dem Abgasschwindel? Bei Madoff ging es um 50 Mrd. USD. Die Ansprüche europäischer Anleger blieben im Insolvenzverfahren unberücksichtigt. Die Rolle der SEC bei der Prüfung der Betrugfonds blieb unbehelligt.

  • Wulf baer,
    wie genau und von wem wird das Recht manipuliert? Und woher weißt du so sicher, obwohl noch kein Gericht ein urteil gesprochen hat?
    Und welche Bedenken führst du konkret gegen das deutsche Verbraucherrecht an?
    Bleibt alles sehr polemisch und vage bei dir - Fakten bitte.

  • Vinci Queri:
    Ist das so? Haben Sie einen Beleg für die Kausalität?

  • << „Das illegale Komplott entstand aus Gier“ >>

    So etwas kann nur entstehen, wenn nebst der korrupten Grosskonzernmanagern auch eine durchkorrumpierte Politelite deren Machenschaften deckt !

  • War es Gier oder der Druck im Wettbewerb besser zu sein, als die anderen Mitstreiter...?

  • VW macht ja jetzt in Würstchen, ein "Volkswürstchen" wäre eine gute Idee, Hoeness hat damit richtig gute Kohle gemacht,
    Mit Abgasen hätte man dann auch keine Probleme mehr, Für eventuellen Durchfall gibt's ja jetzt klopapier mit dem Gesicht von Frau Merkel, man sollte bei VW ein "Start-Up" gründen, einfach mal die Möglichkeiten sehen,

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%