Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Autobauer Chrysler dürfte neuen Chef bekommen

Chrysler-Chef Bob Nardelli kann sich schon mal allmählich von seinem Job verabschieden: Der krisengeschüttelte US-Autobauer Chrysler wird im Fall der angestrebten Allianz mit dem italienischen Fiat-Konzern voraussichtlich eine neue Führungsspitze bekommen.
Chrysler-Chef Nardelli könnte bald auf Jobsuche gehen. Quelle: ap

Chrysler-Chef Nardelli könnte bald auf Jobsuche gehen.

(Foto: ap)

HB NEW YORK. Bob Nardelli kündigte seine voraussichtliche Ablösung in einem von US-Medien am Freitag veröffentlichten Schreiben an die Mitarbeiter selbst an. Sobald die Partnerschaft besiegelt sei, werde die US-Regierung in Absprache mit Fiat eine neue Führungsriege für Chrysler auswählen.

Bei dem umfangreichen Stühlerücken werde zunächst der Verwaltungsrat von Chrysler neu besetzt, so Nardelli in dem vom „Wall Street Journal“ dokumentierten Brief. Die Mehrheit der Mitglieder werde unabhängig sein und weder von Chrysler noch von Fiat kommen. Das Gremium solle dann auch einen neuen Vorsitzenden sowie einen neuen Konzernchef benennen.

Nardelli hatte im Jahr 2007 das Steuer bei Chrysler übernommen, nachdem der deutsche Daimler-Konzern die Mehrheit an dem drittgrößten US-Autobauer an den Finanzinvestor Cerberus verkauft hatte. Die US- Regierung hat dem mit Milliardenkrediten gestützten Chrysler-Konzern ein Ultimatum bis Ende April gestellt. Bis dahin müsse die Allianz mit Fiat geschlossen sein, sonst gebe es keine weiteren Finanzhilfen.

Startseite
Serviceangebote