Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Autobauer Trump kritisiert Ford wegen Abkommen zum Spritsparen

Die Zustimmung des Autobauers zu strengeren Verbrauchsregeln ruft Kritik bei Präsident Trump hervor. Firmengründer Henry Ford wäre „sehr enttäuscht“, wenn er von dem Abkommen erfahren würde.
Kommentieren
Der US-Autobauer hat ein Abkommen zum Spritsparen mit dem Bundesstaat Kalifornien unterzeichnet. Quelle: Reuters
Ford

Der US-Autobauer hat ein Abkommen zum Spritsparen mit dem Bundesstaat Kalifornien unterzeichnet.

(Foto: Reuters)

Washington US-Präsident Donald Trump hat den US-Autohersteller Ford für seine Unterzeichnung an einem Spritspar-Abkommen mit dem Bundesstaat Kalifornien kritisiert. Firmengründer Henry Ford wäre „sehr enttäuscht, wenn er sehen würde, dass seine Nachkommen ein deutlich teureres Auto bauen wollen, das viel unsicherer ist und nicht so gut funktioniert, weil sie sich nicht gegen Kalifornien stellen wollen“, schrieb Trump auf Twitter.

Neben Ford haben auch Honda, BMW und Volkswagen eine freiwillige Vereinbarung zu strengeren Verbrauchsregeln für Autos mit Kalifornien unterzeichnet.

Mehr: Der US-Präsident hatte die Senkung der Steuern auf Lohn und Kapital ins Spiel gebracht – rudert jetzt aber zurück. Ökonomen mahnen: Viel wichtiger sei es, den Handelsstreit beizulegen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Autobauer: Trump kritisiert Ford wegen Abkommen zum Spritsparen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote