Donald Trump und die US-Autobosse

Der US-Präsident im vergangenen Jahr mit Mary Barra (GM, links), Mark Fields (Ford, 4. von links) und Sergio Marchionne (Fiat Chrysler, rechts).

(Foto: picture alliance/ASSOCIATED PRESS)

US-Automarkt Trump – das Jahr danach

Strafzölle, neue Steuern, Nafta-Auflösung – vor einem Jahr sind die Autohersteller nach Trumps Ankündigungen in Panik geraten. Ein Jahr später sieht die Lage deutlich entspannter aus.

DetroitWenn man über die Fifth Avenue geht, hat jeder einen Mercedes-Benz vor seinem Haus stehen, aber wie viele Chevrolets sehen Sie in Deutschland?“, beklagte sich US-Präsident Donald Trump vor einem Jahr. Deshalb drohte der frisch gewählte US-Präsident mit Zöllen von 35 Prozent auf alle Autos, die nicht in den USA produziert werden. Die nordamerikanische Freihandelszone Nafta wollte er auflösen und damit Konzerne bestrafen, die in Mexiko produzieren. Bei Daimler, BMW und VW herrschte Panik.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: US-Automarkt - Trump – das Jahr danach

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%