Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Pharmakonzern Merck bleibt wegen Patentabläufen zurückhaltend

Unter anderem ablaufende Patente lassen den Pharmakonzern bei seinen Umsatzprognosen für 2012 vorsichtig bleiben. Denn unter den Medikamenten ist auch der Bestseller des US-Unternehmens.
Kommentieren
Labor des Pharma- und Chemieunternehmens Merck. Quelle: dpa

Labor des Pharma- und Chemieunternehmens Merck.

(Foto: dpa)

New York Der US-Pharmakonzern Merck hat im vierten Quartal Seinen Umsatz um zwei Prozent gesteigert. Die Erlöse erreichten 12,29 Milliarden Dollar und blieben damit unter den Expertenprognosen von 12,53 Milliarden Dollar. Nicht zuletzt wegen des Ablaufs von Patenten ist Merck nun vorsichtig fürs neue Geschäftsjahr und erwartet keine Steigerung des Umsatzes 2012. Beim Bestseller, dem Asthmamedikament Singulair droht spätestens ab August ein Umsatzeinbruch.

Im Schlussquartal machte Merck einen Netto-Gewinn von 1,51 Milliarden Dollar nach einem Verlust von 531 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Ohne Sonderposten verdiente der Bayer-Konkurrent 97 Cent je Aktie. Erwartet worden waren 95 Cent.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Pharmakonzern: Merck bleibt wegen Patentabläufen zurückhaltend"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote