Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Richter Charles Breyer Der Antreiber im VW-Prozess

Charles Breyer ist der Richter in der Sammelklage gegen VW in den USA. Auf die Verzögerungstaktiken von Anwälten lässt er sich ungern ein, er drängt auf eine schnelle Lösung. Eins darf bei ihm aber nicht fehlen: Humor.
Seit fast 20 Jahren ist er Bundesrichter, zuvor hat er als Jurist für Wirtschaftskriminalität Karriere gemacht. (Foto: US Court)
Charles Breyer

Seit fast 20 Jahren ist er Bundesrichter, zuvor hat er als Jurist für Wirtschaftskriminalität Karriere gemacht.

(Foto: US Court)

New York Charles Breyer drückte von Anfang an aufs Tempo: „Sechs Monate müssten doch genug Zeit sein, um festzustellen, ob es eine technische Lösung bei Volkswagen gibt, die für die US-Regierung akzeptabel ist.“ Das stellte Breyer beim ersten Gerichtstermin Ende Februar in San Francisco klar. Breyer ist der Richter in der umfassenden Sammelklage, bei der Autobesitzer aus dem ganzen Land Schadensersatz im Zuge der Abgasmanipulationen von VW fordern. Neben dem Konzern gehört unter anderem auch Vorstandschef Matthias Müller persönlich zu den Beklagten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: US-Richter Charles Breyer - Der Antreiber im VW-Prozess