Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vauxhall In der Brexit-Falle

Opels britische Marke Vauxhall beschäftigt 3.500 Mitarbeiter in Fabriken in West-England. Wegen der GM-Übernahmepläne und dem Brexit müssen sie um ihre Jobs zittern. Die Gewerkschaft Unite fordert staatliche Hilfen.
Bei Vauxhall herrscht Verunsicherung wegen des Brexit. Quelle: Bloomberg
Vauxhall

Bei Vauxhall herrscht Verunsicherung wegen des Brexit.

(Foto: Bloomberg)

Noch nicht mal ein Jahr ist es her, dass der damalige Premierminister David Cameron im Vauxhall-Werk im Westen Englands über die Zukunft der Arbeiter sprach. Diese sei unsicher, wenn sich die Brexit-Befürworter durchsetzten, warnte er. Hinter ihm entstand ein weißer Astra auf der Montagestraße, als Cameron kritisierte: All diejenigen, die für den EU-Austritt kämpften, hätten keine Antworten auf Fragen wie die, ob Investoren dann noch weiter in Autofabriken wie diese investieren. Es drohe das Ende der Erfolgsgeschichte Vauxhall.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Vauxhall - In der Brexit-Falle