Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VDMA Maschinenbauer für deutlichen Preis auf CO2-Ausstoß

VDMA-Chef Carl Martin Welcker fordert die Bepreisung von Kohlendioxid-Emissionen. Der Verband schlägt einen Preis von anfänglich 110 Euro je Tonne Kohlendioxid vor.
Kommentieren
„Wir müssen jetzt anfangen, CO2 zu bepreisen“, sagte der VDMA-Chef. Quelle: dpa
Carl Martin Welcker

„Wir müssen jetzt anfangen, CO2 zu bepreisen“, sagte der VDMA-Chef.

(Foto: dpa)

Berlin Der Maschinenbau-Verband VDMA fordert einen spürbaren Preis für Kohlendioxid-Emissionen. „Wir müssen jetzt anfangen, CO2 zu bepreisen“, sagte VDMA-Chef Carl Martin Welcker der „Süddeutschen Zeitung“. Der Verband schlage einen Preis von anfänglich 110 Euro je Tonne Kohlendioxid vor. „Ein CO2-Preis lässt sich schnell umsetzen“, sagte Welcker. Schneller etwa als der Umstieg auf Elektromobilität. Er verwies auf die Konsequenzen einer CO2-Bepreisung: Damit kämen auf die Gesellschaft Wohlfahrtseinbußen zu. „Aber entweder, wir nehmen diese heute in Kauf, oder unsere Kinder haben keine Zukunft.“

Mehr: Energieintensive Branchen investieren in vielen EU-Staaten nur noch sehr zurückhaltend – vor allem in Deutschland. Grund ist auch die Klimadebatte.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "VDMA: Maschinenbauer für deutlichen Preis auf CO2-Ausstoß"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote