Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VDMA Maschinenbauer im Aufschwung

Der Maschinenbau als Deutschlands Vorzeigeindustrie hat wirtschaftlich durchwachsene Jahre hinter sich. Nun kehrt der Optimismus zurück: Für das laufende Jahr schraubt der Branchenverband die Prognose nach oben.
29.06.2017 - 12:34 Uhr Kommentieren
„Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut“, sagte der Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA Ralph Wiechers. Quelle: dpa
Maschinenbau

„Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut“, sagte der Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA Ralph Wiechers.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Die vergangenen Jahre waren nicht immer leicht für Deutschlands Maschinenbauer. Die politischen Krisen in der Welt, wie etwa in Russland, der Türkei oder Brasilien verhagelten ihnen manches Geschäft. Die Konjunkturschwäche im größten Absatzmarkt China tat das übrige. So dümpelte die Vorzeigebranche in Sachen Wachstum mehr oder weniger an der Nulllinie herum.

Noch Ende 2016 traute sich die stark mittelständisch geprägte Schlüsselindustrie nur ein mageres Plus bei der Produktion von gerade mal einem Prozent zu. Doch binnen weniger Monate hat sich Optimismus in den Führungsetagen breitgemacht: Ausgerechnet die vielen Bestellungen aus Europa sorgen für den stärksten Wachstumsschub seit fünf Jahren. Grund genug für die Branche, ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr kräftig auf drei Prozent anzuheben.

„Die Stimmung in den Unternehmen ist ausgesprochen gut“, sagte der Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA Ralph Wiechers am Donnerstag in Frankfurt. „Alles steht bereit für einen neuen Aufschwung.“ Dafür sprechen nach seiner Einschätzung drei wesentliche Gründe.

Zum einen stieg die Zahl der Aufträge in den lange in wirtschaftlicher Agonie gefangenen Euroländern deutlich stärker als erwartet – allein im Mai kamen ein Drittel mehr Aufträge in die Orderbücher als im Vorjahr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zweitens zieht das Inlandsgeschäft stärker an als bisher angenommen. „Die Kapazitätsauslastung in der verarbeitenden Industrie ist zuletzt gestiegen“, sagt Wiechers. „Es gibt Nachholbedarf beim Investieren und Modernisieren.“

    Und drittens entwickeln sich die Geschäfte mit asiatischen Ländern – insbesondere China – besser als bisher prognostiziert. So stiegen in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres die Maschinenexporte aus Deutschland ins Reich der Mitte um 15 Prozent. China ist der weltgrößte Maschinenbaumarkt und der zweitwichtigste Kunde der deutschen Firmen.

    Zwischen März und Mai legte der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau um real vier Prozent zu. Die Bestellungen aus dem Ausland zogen in der gleichen Größenordnung an, allein aus Europa lagen die Aufträge um 23 Prozent über denen im Vorjahr. „Spanien zeigt Erfolge bei der Restrukturierung, Italien trotzt den immer wieder aufflackernden politischen Problemen und Frankreich war schon vor der Wahl Emmanuel Macrons zum neuen Präsidenten auf Expansionskurs“, sagte Wiechers. Selbst in Großbritannien seien die Bestellungen zuletzt noch angezogen.

    Das sind die deutschen Patentkönige
    Platz 12: Continental
    1 von 12

    Insgesamt 14.801 Patente wurden im Jahr 2015 durch das deutsche Patent und Markenamt erteilt. Die zwölftmeisten davon erhielt Continental, 172 Stück. Kein Wunder, die Top 50 der Patentanmelder in Deutschland wird durch Firmen der Automobil-, der Zulieferer-Industrie und durch deutsche Firmen dominiert.

    Quelle: Ifi Claims, Patent Services/Fairview Research

    (Foto: dpa)
    Platz 11: Mitsubishi
    2 von 12

    Auch die Japaner sind prominent vertreten, insgesamt kommen acht Unternehmen unter die Top 50 – und drei unter die Top zwölf. Den Anfang macht der Automobilkonzern Mitsubishi, ihm wurden 2015 in Deutschland 175 Patente bewilligt.

    (Foto: dpa)
    Platz 10: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung Angewandter Forschung
    3 von 12

    Den Auftakt in den Top Ten macht die Fraunhofer-Gesellschaft, Europas größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung. 2015 ließ der gemeinnützige Verein sich 220 Entwicklungen patentieren.

    (Foto: dpa)
    Platz 9: Infineon
    4 von 12

    Im Gesamtranking auf Platz neun führt Infineon eine andere Bestenliste sogar an: Der Chiphersteller erhielt die meisten Patente für Entwicklungen in der Halbleitertechnik – in Deutschland der technische Bereich mit den zweitmeisten Patenten überhaupt. Insgesamt gab es für Infineon 225 neue Patente.

    (Foto: dpa)
    Platz 8: Toyota
    5 von 12

    Die gewichtige Rolle der Automobilindustrie wird in Deutschland vor allem in der Top Ten der Patente deutlich. Sieben von zehn Unternehmen sind im Sektor Autobau oder -zulieferung tätig. Der japanische Fahrzeug-Gigant Toyota ließ im letzten Jahr 231 Entwicklungen patentieren.

    (Foto: Reuters)
    Platz 7: Denso
    6 von 12

    Mit Denso auf Platz sieben ist denn auch ein Automobilzulieferer der japanische Konzern mit den meisten neuen Patenten in Deutschland 2015. Der Experte für Automobilelektronik und -mechatronik ließ 2015 240 Entwicklungen schützen.

    (Foto: Reuters)
    Platz 6: VW
    7 von 12

    Noch einmal zwei Patente mehr, 242, sicherte sich im letzten Jahr der Volkswagen-Konzern. Eine wichtige Rolle spielt in Deutschland auch der Umweltschutz: „Technologien zur Klimaveränderung im Bereich Transport und Verkehr“ werden am dritthäufigsten zum Patent angemeldet. Die besondere Stellung wird klar beim Blick auf die USA: Hier liegen Technologien zum Klima- und Umweltschutz nur auf Platz 18.

    (Foto: AFP)

    Zwar warnt der VDMA-Chefvolkswirt vor überzogenen Erwartungen: „Die drei Prozent entsprechen dem langjährigen Durchschnitt“, sagt er. Auch sei dieser Wert angesichts politischer Unwägbarkeiten in Großbritannien und den USA noch alles andere als sicher. Doch dieses Jahr könne seiner der Einstieg in einen neuen Konjunkturzyklus bedeuten, „und zwar in die richtige Richtung.“ Angesichts der positiven wirtschaftlichen Prognosen für  2017 und 2018 seien auch noch höhere Wachstumsraten möglich.              

    Startseite
    Mehr zu: VDMA - Maschinenbauer im Aufschwung
    0 Kommentare zu "VDMA: Maschinenbauer im Aufschwung"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%