Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vereinbarung gekündigt BASF scheitert mit Großprojekt in Asien

Der Chemiekonzern BASF hatte mit dem Ölkonzern Petronas eine Milliarde Euro in Anlagen investieren wollen. Doch weniger als ein Jahr nach dem offiziellen Startschuss wird das Projekt beerdigt – zumindest teilweise.
Kommentieren
Petronas-Hochhäuser in Kuala Lumpur. Quelle: Reuters

Petronas-Hochhäuser in Kuala Lumpur.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Eine Milliarde Euro hatte der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF gemeinsam mit der malaysischen Petronas in Spezialchemiewerke in Malaysia investieren wollen. Die Projekte seien „ein Beweis für die Vitalität und den Erfolg unserer langfristigen Partnerschaft“, hatte der stellvertretende Vorstandschef Martin Brudermüller, im März vergangenen Jahres gesagt. Doch von der Vitalität ist jetzt nichts mehr zu spüren.

Die beiden Konzerne teilten am Montag mit, die Vereinbarung für ein gemeinsames Projekt im malaysischen Pengerang aufzuheben. Die Unternehmen hätten sich nicht auf die Bedingungen für die Umsetzung des Gemeinschaftsunternehmens einigen können. Eigentlich hatten verschiedene Spezialchemikalien im Weltmaßstab produziert werden sollen, um den asiatischen Markt besser versorgen zu können.

Eine andere Partnerschaft am Standort Kuantan werde davon unberührt fortgeführt.

  • mdo
Startseite

0 Kommentare zu "Vereinbarung gekündigt: BASF scheitert mit Großprojekt in Asien"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote