Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkauf von Edelstahlsparte Thyssen-Krupp verlangt Zugeständnisse

Der finnische Konzern Outokumpu will das Edelstahlgeschäft von Thyssen-Krupp kaufen. Doch das deutsche Unternehmen verlangt von dem Partner einige Zugeständnisse. Die erste Verhandlungsrunde verlief erfolglos.
1 Kommentar
Die Zentrale von Thyssen-Krupp in Essen: Über die Edelstahlsparte soll weiter verhandelt werden. Quelle: AFP

Die Zentrale von Thyssen-Krupp in Essen: Über die Edelstahlsparte soll weiter verhandelt werden.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Vertreter von Thyssen-Krupp und Outokumpu wollen am Montag die Gespräche über einen Verkauf des Edelstahlgeschäfts wieder aufnehmen. Beide Seiten würden sich in dem neuen Anlauf um einen Kompromiss bemühen, erfuhr das Handelsblatt aus dem Umfeld der Verhandlungen. Ohne Zugeständnisse werde Outokumpu den in der Firma Inoxum zusammengefassten Edelstahlbereich von Thyssen-Krupp nicht erwerben können. In der Nacht zum Samstag war eine erste Verhandlungsrunde ergebnislos abgebrochen worden.

Das finnische Unternehmen müsse den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen sowie die deutschen Standorte garantieren, hieß es in den Kreisen. Aber auch die Arbeitnehmerseite von Thyssen-Krupp werde dem Käufer entgegenkommen müssen. Entweder in Krefeld oder Bochum müsste die eigentliche Produktion von Edelstahl eingestellt werden. Für diese sogenannte flüssige Phase sind große Mengen Strom nötig; der ist in Finnland deutlich günstiger als in Deutschland. Damit gehen knapp 500 Arbeitsplätze verloren.

Der Vorstand von Thyssen-Krupp will sich von Inoxum trennen, um die Schuldenlast des Konzerns zu verringern. Laut Verhandlungskreisen bewertet Outokumpu das Edelstahlgeschäft von Thyssen-Krupp mit zwei bis 2,5 Millairden Euro und damit höher als von Analysten erwartet. Allerdings soll nur ein Teil der Summe in bar fließen. Der Ruhrkonzern wird zudem mit mindestens 25 Prozent an Outokumpu/Inoxum beteiligt sein und einen Teil seiner Schulden auf das neue Unternehmen übertragen.

Einigen sich die Vertreter der Unternehmen und der Arbeitnehmerseite auf einen Kompromiss, dann soll am Dienstag der Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp auf einer außerordentlichen Sitzung über den Verkauf entscheiden. Die Konzerne lehnten einen Kommentar zu dem Verkauf ab.

Startseite

Mehr zu: Verkauf von Edelstahlsparte - Thyssen-Krupp verlangt Zugeständnisse

1 Kommentar zu "Verkauf von Edelstahlsparte: Thyssen-Krupp verlangt Zugeständnisse "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Rechtschreibung

    Mit Verlaub: ... von ThyssenKrupp

Serviceangebote